Link Erfolgreiche Linux Migration in Bayern oder doch nicht?

Dieses Thema im Forum "Linux" wurde erstellt von Tank, 14 Mai 2011.

  1. vlintstoun

    vlintstoun mit Glied

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    1.014
    Die Hardware muss man natürlich auch entsprechend auswählen. Das wäre dann auch (ein kleines) Zeichen an die Hardwarehersteller, dass Linux-Treiber mit der gleichen Funktionalität wie bei Windows gefordert sind.

    Leider besteht oft der Test der Linux-Office-Lösungen eigentlich nur darin, dass man ein unter MS-Office erstelltes Dokument öffnet und dann schaut, ob alles funktioniert. Das sich Microsoft aber nicht an die (selber erstellten) Spezifikationen hält und (wohl bewusst) wieder ein eigenes Süppchen kocht, wird dabei verkannt.

    Privat verwende ich seit einem Jahrzehnt nur noch Linux und in letzter Zeit SoftMaker Office. In dieser Zeit bin ich noch nie in der Situation gewesen, dass ich beim Erstellen eines Briefes oder einer Tabelle etwas vermisst hätte. Es spricht ja auch nichts dagegen, dass Power-User weiterhin ihr MS-Office nutzen können, aber der 08/15-Mitarbeiter in der Verwaltung braucht das doch gar nicht.

    Have fun
    Vlintstoun
  2. Joshua

    Joshua Gott sei Dank Atheist

    Registriert seit:
    17 September 2017
    Beiträge:
    674
    So einfach ist die Sache leider nicht. In einer Kommunalverwaltung kommen ungefähr 100 Fachverfahren zum Einsatz. Viele von diesen sind eng verzahnt mit MS Office Produkten. Das fatale: in vielen Anwendungsbereichen gibt es kaum einen Wettbewerb und die meisten Softwareentwickler setzen auf Windows und wenn eine Anbindung an eine Text- oder Tabellenverarbeitung erforderlich ist, ebenfalls auf Microsoft. Technisch kann man natürlich solche Schnittstellen ändern, das lassen sich die Softwarefirmen aber gut bezahlen oder lehnen es sogar ganz ab. Man muss also kein „Power-User“ sein, um auf MS Office in einer Kommunalverwaltung angewiesen zu sein.

    Man kann dies durchaus ändern, es bedarf aus meiner Sicht aber einer nicht unerheblichen Kraftanstrengung, finanziell, organisatorisch und personell. Durch die sehr heterogene Umgebung einer Kommunalverlrwaltung bin ich mir nicht sicher, ob das am Ende wirklich wirtschaftlich umzusetzen ist. Man könnte es natürlich auch als einen Mehrwert sehen der dies rechtfertigt, wenn man nicht mehr so an Microsoft hängt. Man sollte nur wissen, dass es in einer Kommunalverrwaltung viele Besonderheiten gibt, die solch ein Vorhaben erschweren.
    Zuletzt bearbeitet: 6 Mai 2018
    vinyl sagt Danke.