Elektrisch Heizen

gis

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
Hallo liebe Community,
ich habe folgende Frage mal ins Tech-Forum reingestellt auch wenn es keine Computerfrage ist:
Wie ist das mit dem elektrischen Heizen?
Haben elektrische Ölradiatoren einen höheren „Heizwert“ als einfache Heizlüfter, oder bringt sogar ein einfacher Fön mit 2000 W dieselbe Wärme in den Raum wie Heizlüfter mit gleicher Wattzahl?
 

RichyZuHause

Alter mit Ego
Wie immer kommt es darauf an.
Ölradiatoren arbeiten mit Strahlungswärme.
Die Umgebung wird erwärmt.
Angenehme Wärme.
Dauert lange.
Heizlüfter arbeiten mit Konvektion, Strömungswärme. D.h. Luft wird erwärmt und mit Lüftern verteilt.
Geht schneller, was die Luft angeht, langsamer, was die Umgebung angeht. Es ist eher oben warm, unten dauert's länger (warmer Kopf, kalte Füße).

Beide Arten haben für Wohnungen typischerweise 1-2 KW. Das ist schon ziemlich teuer im Dauerbetrieb.
 
  • Danke
Reaktionen: gis

buick

Bekanntes Mitglied
Der Ölradiator hätte nur einen Vorteil, er strahlt auch nach den Ausschalten noch eine Weile Wärme ab. Der Heizlüfter ist mit dem Ausschalten "Tot".
Infrarotheizungen wären je nach Einsatzzweck evtl. die bessere Alternative.
Zum Heizen einer ganzen Wohnung oder eines Hauses taugt dies aber alles nichts, da viel zu teuer.

Apropos, der Fön wird dir bei permanentem Dauerbetrieb in Feuer und Rauch aufgehen. Heizt auch, ist aber ineffektiv. ;)
:icon_prost:
 

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender
Da spielt auch die Raumgeometrie eine Rolle. Ich bewohnte mal eine Altbauwohnung mit fast 3,5m Raumhöhe, darin stand ein Holzofen.
Rund um diesen wurde es viel zu warm, weiter weg sammelte sich die gesamte Wärme an der Decke.
Das Problem löste eine Deckenlampen/Ventilatorkombi. Auch wenn es ungewöhnlich ist, dass im Winter ein Deckenventilator (langsam) läuft, die Wärme wurde damit im Raum gut verteilt.
 

Mr. Big

old geezer
im Winter ein Deckenventilator (langsam) läuft
Man sollte den Ventilator unbedingt rückwärts laufen lassen. So saugt er die kälter Luft nach oben verdrängt damit die oben gestaute Luft welche dann an den Wänden nach unten gedrückt wird wo oftmals sowieso die Sitzgelegenheiten wie Sofa usw. stehen.
Außerdem gibt es durch den Rückwärtslauf kaum bis keine Zugluft.
Das mach ich schon seit 1259 so. ;) Es spart nämlich zudem Heizkosten weil die Wärme nicht an der Decke verpufft sondern sich da ausbreitet wo man sie braucht.
 

Spaceboy1963

Bekanntes Mitglied
Um aus dem nostalgischen Rückblick noch einmal zum Thema zu kommen: Die Umwandlung von Strom in Wärme ist immer sehr effektiv und hat in jeder Form einen hohen Wirkungsgrad. 2 kW von einem Ölradiator bringen die gleiche Heizleistung wie 2 kW von einem Heizlüfter (fast, hier benötigt der Lüftermotor noch Energie) - es ist also eine reine Frage was Dir angenehmer ist - die schnelle Wärme mit Gebläse-Charme oder die langsame Wärme mit Kachelofen-Flair...
 

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender
@Mr. Big
Es ist zwar einige Jahre her, aber ich habe es glaube ich auch so gemacht, weil so keine Zugluft aufgetreten ist.
Das kann auch im Sommer bei Hitze durchaus angenehmer sein.
 
Oben Unten