Hardware Frage Elektriker an Board? Wie die Reichweite des Klingelsignals einer SKS HT4600-Türsprechstelle per Funk "verlängern"?

Bestatter

Schwarzfahrer
In unserer Wohnung sitzt an der Tür eine SKS HT4600 Gegensprechanlage, deren Klingelton im hinteren Bereich der Wohnung nicht mehr zu hören ist.
Darum suche ich nach einer Möglichkeit das Signal per Funk zu übertragen.
Da es im Bereich der Innensprechstelle keinen Stromanschluss gibt, muss der Sender mit Batterien / Akkus laufen.

Kann im Inneren der HT4600 (PDF-Installationshandbuch) ein Schaltsignal abgegriffen werden, dass den Taster-Kontakt einer Funktürklingel (exemplarisches Beispiel) schließt?
Hier im Elektronikforum habe ich einen sehr ähnlichen Thread gefunden, den ich aber nicht auf mein Szenario übertragen bekomme.
Der Lautsprecher der HT4600 sitzt im Hörer!

Ein zweiter Klingelknopf an der Wohnungstür hilft nicht, da natürlich zuerst an der Haustür geklingelt wird.
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Dein Stichwort für eine Websuche ist "Sip-06", anders kommst du nicht ran, weil SKS ein Bus-System nutzt.

Quelle
 

Mr.Eden

Bekanntes Mitglied
Hi
ich weiß dies ist nicht das was Du suchst; aber ggfs. löst es das Problem:
viel Erfolg, so oder so ;)
eden
 

Bestatter

Schwarzfahrer
Aus dem Handbuch geht nichts nützliches hervor. Hast du ein Bild vom Innenleben?
HT4600-Innenleben.jpg
<-- klick mich!

Dein Stichwort für eine Websuche ist "Sip-06", anders kommst du nicht ran, weil SKS ein Bus-System nutzt.
Das scheint ein Lösungsansatz zu sein! :yo
Nach diesem PDF wird entweder das Modul SIP-06 oder LSI-06 an die Kontakte L- und L+ (siehe Foto und Montagehandbuch) angeschlossen.
Wenn ich das richtig verstehe, kann man mit dem SIP-06 ein Spannung bis 42V/1A schalten, das sollte dann doch einen Taster ersetzen können?
sip06.jpg
<-- klick mich!

Die Frage ist nur, wo bekommt man das Modul SIP-06 zu einem vertretbaren Preis her?
Ich finde es nur im Shop von SKS zum Endpreis von 62,95€, was mir definitiv zu teuer ist!


Hi
ich weiß dies ist nicht das was Du suchst; aber ggfs. löst es das Problem:
...
viel Erfolg, so oder so ;)
Dort steht:
"Die Türsprechanlage muss eine a/b-Schnittstelle bereitstellen, die das Mehrfrequenzwahlverfahren nutzt. Andere 2- oder 4-Draht-Lösungen (z.B. Telekom 2-Draht oder FTZ 123 D 12) werden nicht unterstützt."
Ich wüsste auch nicht, wie ich von der Gegensprechanlage ein Kabel zur Fritzbox quer durch die Wohnung ziehen sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mr. Big

old geezer
So etwas wäre auch eine Lösung ohne dass man viel an der vorhandenen Anlage herumdoktern müsste:

 

Bestatter

Schwarzfahrer
An solchen klangaktivierten Sendern bin ich bei meiner Suche auch schon vorbei gekommen.
Leider scheinen die, trotz einstellbarer Empfindlichkeit, auf recht viele Geräusche zu reagieren.
Die 1-Sterne-Bewertungen bei Amazon sind eindeutig und meine Nachbarin bekommt ihre Wohnungstür nie leise zu ... :(
 

JoPa

Allround-Nichtsnutz
Was ist mit dem Anschluss P+/P-? Zumindest dem Symbol nach ist das ein Schließer-Kontakt. Jetzt müsste man nur rausfinden, ob und wann der schaltet.
Hast du ein Multimeter zur Hand und kannst an den Klemmen messen, ob da Durchgang ist, wenn man klingelt oder ob dann da eine Spannung anliegt?
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Von der Bauweise her ist das SIP-06 recht einfach gestrickt, man kann nahezu alle Werte erkennen.

Ein Omron 61E1 Halbleiterrelais, optische Kopplung
https://de.rs-online.com/web/p/halbleiterrelais/4801087/
1>2 Eingang, 4>6 Schaltkontakt NO, 60V 500mA (2* parallel)

Kond 6D 10 /10uF (?) 35V

Noch deutlicher
https://www.sks-kinkel.de/fileadmin/user_upload/Audio_Video_Zubehoer/300023/sip06-b.pdf

Widerstände
1003 = 100 kΩ
1001 =1KΩ
4R70 = 4.7 Ω 2*
R100 = 0.1 Ω 2*

Unbekannt sind mir die beiden tonnenförmigen Bauteile. An + vermutlich eine Schutzdiode und am Ausgang ein Überspannungsschutz max 60 Volt (siehe Omron), sowas in der Art

+/- Eingangssignal verpolungssicher geht an einen Schaltkontakt NO (normaly open = Schließer), max 42V/1A. Der Kondensator puffert lediglich das Signal und filtert Spitzen raus, insofern es ein akustisches Signal sein sollte.

Der Halbleiterschalter hat den Vorteil, dass er ab 0.1mA zu Schalten beginnt, typisch 10mA IF und VF bei 1.2 Volt, und damit den Rest der Schaltung kaum belastet. SMD und einseitige Bestückung macht die Platine sehr flach. Man könnte das praktisch auch diskret so aufbauen, aber darauf achten, dass eingangsseitig nicht viel Strom gezogen wird, typisch 10mA. Nur bei der Spannung wird es eng, also 12 Volt ist vermutlich nicht. Man müsste mal nachmessen mit nem Multimeter, wie viel Spannung an den beiden Pinnen ansteht, wenn es klingelt.
 
Zuletzt bearbeitet:

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Schau in das erste von mir verlinkte PDF rein, da gibt es zwei Abbildungen. Man erkennt a/b E+/E-, aber kein P. Links davon die zweipolige Stiftleiste, wo das SIP-06 aufgesteckt wird. Alles andere ist erst mal uninteressant. Hast du so eine Stiftleiste?

Ausserdem bedeutet "potentialfrei" immer zwei Anschlüsse - mit einem Pin/Klemme ist das nicht potentialfrei.

Das SIP-06 kann nicht an einem potentialfreien Kontakt arbeiten, weil diese beiden Strippen +/- als Versorgung für den elektronischen Schalter (Omron) benötigt werden. Es muss was anderes sein.
 

JoPa

Allround-Nichtsnutz
Potentialfreier Kontakt ist super! Den kannst du wie einen Taster für einen zweiten Gong verwenden.
Jetzt musst du nur noch einen Funkgong finden, wo der Sender einen 2. Eingang für einen externen Taster hat.

Vorausgesetzt, der Kontakt schaltet auch wirklich, das kannst du vorab aber nur durch messen rausfinden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bestatter

Schwarzfahrer
OK, ich werde nachmessen!

Jetzt musst du nur noch einen Funkgong finden, wo der Sender einen 2. Eingang für einen externen Taster hat.
Spricht etwas dagegen, die Kontakte des Tasters direkt anzuschließen?
Die eigentliche Tasterfunktion benötige ich ja nicht.

Vorausgesetzt, der Kontakt schaltet auch wirklich, das kannst du vorab aber nur durch messen rausfinden.
Auf der Platine steht "max. 50mA".
Vermutlich schaltet der Taster eines einfachen Funksenders doch direkt die Sendefunktion ein, solange gedrückt ist.
Wenn der Taster nicht gedrückt ist, wird der Sender vermutlich stromlos sein.
Verbraucht so ein Sender bei vermuteten 3V wirklich nur 50mA?

Am Ende gar kein Klingelton, keine Gegensprechanlage und kein Türöffner mehr, weil die Platine gegrillt ist, wäre suboptimal ...
 

JoPa

Allround-Nichtsnutz
Du kannst den Taster natürlich auch direkt mit dem Kontakt brücken. Dann musst du halt löten.
Wieviel Strom so ein Sender zieht, weiß ich nicht. Aber du könntest eine Feinsicherung einbauen.
 

Bestatter

Schwarzfahrer
Aber du könntest eine Feinsicherung einbauen.
Stimmt, so was naheliegendes übersieht man, wenn man nur selten mit Elektrik zu tun hat. :D

Ich habe gemessen, leider bleibt der Widerstand zwischen P+ und P- bei unendlich, wenn man klingelt. :(
Eine Spannung ist ebenso wenig messbar,
Vermutlich gibt es eine Platine für alle Ausbaustufen und bei mir fehlt die entsprechende Bestückung.

Zu meiner Irritation ist der Taster an der Wohnungstür nur mit einer Ader an E+ angeschlossen:
ht4600_Anschluss.jpg


Es bleibt also wohl wirklich nur der Weg über SIP06 für 62,95€ aus dem SKS-Shop.
Mit einer günstigen Funkklingel komme ich auf ~100,00€.
Die Einsicht dazu muss noch reifen ... :icon_lol:

Ich danke Euch allen für die wie immer gute Unterstützung! :yo
 

JoPa

Allround-Nichtsnutz
Vielleicht fehlt einfach nur ein Relais auf der Platine und du kannst selbst eins reinbasteln. Dafür müsste man aber mal die bestückte Seite sehen. Und dann muss es natürlich auch angesteuert werden.
 

Bestatter

Schwarzfahrer
... ein Relais auf der Platine und du kannst selbst eins reinbasteln.
Einen Bausatz bekomme ich zusammen gelötet.
In diesem Fall würde ich aber das Zahlen dem Experimentieren vorziehen.
Dir traue ich das durchaus zu, aber ich gehe nicht das Risiko ein, dass es nach meinem Eingriff im ganzen Haus dauerklingelt. :icon_lol:
 

Bestatter

Schwarzfahrer
Ich habe mir inzwischen über unseren Firmenelektriker das in #5 beschriebene Modul SIP-06 mit einem potentialfreien Schaltkontakt mit einer Schaltspannung von bis zu 42V/1A besorgt.
Angeschlossen an meine Gegensprechanlage schaltet der Kontakt während des Klingelns.

Zusätzlich habe ich eine einfache Funkklingel besorgt, dessen Sender mit einer 12V-Batterie (MN21/A23/LRV08/...) betrieben wird.
Brücke ich das parallel zum Taster angelötete Kabel, fließt bei 12V ein Strom von 0,39A.

Funksender.jpg


Wenn ich das Schaltkabel des Senders an den Schaltkontakt des SIP-06 anschließe, leuchten beim Klingeln zwar die LEDs des Senders, er sendet aber nicht. :icon_argh:
Drücke ich dann aber den Taster des Senders, klingelt es am Empfänger.
Die 12V/0,39A sollten doch durch den Schaltkontakt mit bis zu 42V/1A locker abgedeckt sein.

Wie bekomme ich mit den beiden Modulen meine "Funk-Klingel-Verlängerung" funktionsfähig? :icon_confused:
 

Bestatter

Schwarzfahrer
Der Anschluss am Modul passt und obwohl keine Polarität angegeben ist, habe ich beide Möglichkeiten des Anschlusses getestet.
Gibt es eine Möglichkeit so einen Halbleiterschalter eine Tasterfunktion "hinzuzufügen"?
 

JoPa

Allround-Nichtsnutz
Du könntest damit ein Relais ansteuern, das dann mechanisch den Stromkreis des Senders brückt.
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Dan aber bitte den Taster brücken und die Batterie über das Relais schalten. Und wo ich da so schreibe - das wäre auch ohne Relais möglich mit dem SIP (bitte ins PDF schauen für eine Beispielschaltung). Dann müsste es senden, sobald Spannung anliegt. Hersteller und Modell hast du noch nicht genannt.
 

Bestatter

Schwarzfahrer
Du könntest damit ein Relais ansteuern, das dann mechanisch den Stromkreis des Senders brückt.
Braucht ein Relais nicht permanent Strom?
Ich habe an der Stelle nur die 12v-Batterie im Sender der Funkklingel.

Dan aber bitte den Taster brücken und die Batterie über das Relais schalten.
Auf der Rückseite der Platine sehe ich, dass der Pluspol der Batterie direkt mit dem Taster verbunden ist.

Und wo ich da so schreibe - das wäre auch ohne Relais möglich mit dem SIP (bitte ins PDF schauen für eine Beispielschaltung). Dann müsste es senden, sobald Spannung anliegt.
Ich bin kein Elektroniker und freue mich, wenn ich in Schaltplänen das eine oder andere Bauteil deuten kann.
Das PDF alleine hilft mir hier leider nicht, um das Projekt abzuschließen.

Hersteller und Modell hast du noch nicht genannt.
Günstige Chinaware zum Testen:
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Das ist das Problem, [...]

Prinzipschaltung
https://html.alldatasheet.com/html-pdf/1138120/SILVAN/EV1527/764/3/EV1527.html

Der macht das kodierte Signal, der eigentliche Sender ist der kleine "Metallkasten" bei der Spule. Taster, LED, fertig.

Wenn du sagst, dass der Taster direkt den Plus schaltet, im Prinzip Batterie an/ab, sollte auch das SIP-Modul diesen Teil richtig schalten. Und das SIP-Modul muss richtig angeschlossen sein für Plus und Minus, sonst schaltet es nicht richtig, das Teil hat eine Durchlassrichtung für Plus nach Minus (Verbraucher). Es kann auch Wechselspannung, aber vermutlich nicht mit der Beschaltung auf dem SIP-Modul. So ein Koppler kann 2* 0,5A, auf dem SIP sind die so verschaltet, dass es 1A kann.

Zum Relais, es benötigt Spannung, aber keine Dauerspannung! Vergiss es am besten wieder.

Apropos Spannung - 12Volt mit einer A23 Batterie.

Ein Bild zur Rückseite
https://ae01.alicdn.com/kf/Ua5caf5526fea442da97b14c4fc372982h.jpg
Plus geht nicht nur auf den Taster, sondern auch weiter nach oben auf den Sender.
(L1 ist eine 0 Ohm-Brücke. L2/L3 nicht sicher, ob tatsächliche Spulen, wegen des LC-Schwinger am Ausgang)

Der Oszillator wird durch den Taster geschaltet, der Sender wird vermutlich auch erst dadurch aktiv (Q2).

Was auch immer, das SIP schaltet nicht den Sender, entweder ist das SIP defekt, oder doch falsch angeschlossen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bestatter

Schwarzfahrer
Vielen Dank für die Erklärungen!

Wenn du sagst, dass der Taster direkt den Plus schaltet, im Prinzip Batterie an/ab, sollte auch das SIP-Modul diesen Teil richtig schalten. Und das SIP-Modul muss richtig angeschlossen sein für Plus und Minus, sonst schaltet es nicht richtig, das Teil hat eine Durchlassrichtung für Plus nach Minus (Verbraucher).
...
Was auch immer, das SIP schaltet nicht den Sender, entweder ist das SIP defekt, oder doch falsch angeschlossen.
Um einen Verdrahtungsfehler meinerseits ausschließen zu können, noch mal bessere Bilder und der Ablauf.

Zunächst habe ich das SIP-06 an meine Gegensprechanlage angeschlossen.
Von den 4 Anschlüssen werden die 1 und 2 (links) für den Anschluss über die parallel angelöteten Kabel mit Stecker genutzt.
Das entspricht auch dem Bild im PDF unter #5.
Messe ich mit dem Multimeter den Widerstand zwischen 3 und 4 (rechts) während des Klingelns, geht dieser auf 0 Ohm zurück.
Einen Hinweis auf eine Polarität der Anschlüsse 3 und 4 finde ich nirgends.

Das parallel zum Taster angelötete Kabel des Senders habe ich an die Anschlüsse 3 und 4 des SIP-06 in den beiden möglichen Polungen angeschlossen.
Während des Klingelns leuchten die LEDs des Senders aber die Empfänger erreicht kein Signal.
Der Sender sendet also nicht oder mit zu schwachem Signal.
Drücke ich dann alternativ den Taster, leuchten wieder die LEDs und der Sender sendet, das Empfangsmodul "läutet".

Laienhaft ausgedrückt:
Im Gegensatz zum Taster scheint das SIP-06 den entscheidenden Teil der Batterieleistung nicht zum Sender durch zu lassen.


Es gibt auch Funkklingeln, deren Sender mit einer CR2032 (3 Volt) arbeitet.
Wären die ggf. kompatibel zum SIP-06?
 

Anhänge

  • Funksender-oben.jpg
    Funksender-oben.jpg
    396 KB · Aufrufe: 11
  • Funksender-unten.jpg
    Funksender-unten.jpg
    216,2 KB · Aufrufe: 13
  • SIP-06.jpg
    SIP-06.jpg
    149,1 KB · Aufrufe: 11

DSmdM_G

Bekanntes Mitglied
Hallo Bestatter,

was passiert denn, wenn Du die beiden Drähte, die Du an den Taster gelötet hast miteinander verbindest? Um da erst einmal den Fehler auszuschließen.

Gruß
Maus-Gucker
 

DSmdM_G

Bekanntes Mitglied
Und dann auch bitte einmal mit dem Multimeter die Spannung an den beiden Klemmen des SIP Moduls messen, wenn du die beiden Drähte dort wieder angeschlossen hast. Am besten einmal mit und einmal ohne Klingeln., um zu sehen wie groß der Spannungsabfall über das Modul ist.

@GiveThatLink
Wenn der Omron in Connection A beschaltet ist, so sieht ees auch nach dem verlinkten Dokument aus, dann ist die Polarität egal, da steht AC/DC, nur der Innenwiderstand ist höher.

Gruß
Maus-Gucker
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Wenn der Omron in Connection A beschaltet ist, so sieht ees auch nach dem verlinkten Dokument aus, dann ist die Polarität egal, da steht AC/DC
Ich schaue mir gerade das PDF zum SPI an, da ist auch das LSI abgebildet, ist wie SIP, nur ohne die Omron 61E1. Da kann man wirklich erkennen, dass du recht hast. Pin5 ist nicht benutzt, somit nur 4+6 parallel. Ron wird mit 1-2 Ohm angegeben, parallel also 0,5-1 Ohm bei 500mA Io (max). Das sollte allemal reichen für den Sender. Der Spannungsfall sollte maximal 0,5V betragen. Das EV1527 arbeitet mit 3-12 Volt, beim Sender bin ich mir nicht sicher.
Brücke ich das parallel zum Taster angelötete Kabel, fließt bei 12V ein Strom von 0,39A.
Nochmal eine Minimalschaltung für 433mhz
https://funduino.de/nr-03-433mhz-funkverbindung
1 Modul, 2 Spulen, 1 Antenne. Läuft auch mit 3-12V, siehe
https://www.emeni.de/haussteuerung/...3-mhz-funk-und-sendemodul-leiterplatten-gruen
Die Spannung regelt die Reichweite, man könnte vermutlich auch die angesprochenene CR mit 3 Volt dransetzen, aber nicht so weit kommen.

Aber so, wie du die Fehlersuche beschreibst, würde ich es auch machen - schauen, was an "Saft" (Spannung) nach dem SIP noch rauskommt. Das SIP kann man ja auch ohne Klingel betreiben, wenn man weiss, was für eine Spannung aus der Klingel kommt (rot/schwarze Drähte).
 

Bestatter

Schwarzfahrer
was passiert denn, wenn Du die beiden Drähte, die Du an den Taster gelötet hast miteinander verbindest?
Der Sender sendet, als ob ich den Taster drücken würde.
Wenn ich mein Multimeter dazwischen hänge, messe ich 0,22A und der Sender sendet.
Warum mir am Freitag 0,39A (siehe #20) angezeigt wurden, kann ich nicht mehr nachvollziehen.

Direkt an der Batterie gemessen, liefert diese knapp 12V (schwankt zwischen 11,9V und 12V) und 0,5A.

Und dann auch bitte einmal mit dem Multimeter die Spannung an den beiden Klemmen des SIP Moduls messen, wenn du die beiden Drähte dort wieder angeschlossen hast. Am besten einmal mit und einmal ohne Klingeln., um zu sehen wie groß der Spannungsabfall über das Modul ist.
Mit dem Minuskabel des Senders an Klemme 4 des SIP-06 und Plus an Klemme 3 messe ich eine Spannung von 11,9V.

Während des Klingeln bricht diese Spannung fast vollständig ein, als niedrigsten Wert habe ich 0,05V gemessen.
Die LEDs leuchten dabei, aber der Sender sendet nicht.
 

eumel_1

Der Reisende
...
Wenn ich mein Multimeter dazwischen hänge, messe ich 0,22A und der Sender sendet.
Warum mir am Freitag 0,39A (siehe #20) angezeigt wurden, kann ich nicht mehr nachvollziehen.
...
Direkt an der Batterie gemessen, liefert diese knapp 12V (schwankt zwischen 11,9V und 12V) und 0,5A.
...
Während des Klingeln bricht diese Spannung fast vollständig ein, als niedrigsten Wert habe ich 0,05V gemessen.
Die LEDs leuchten dabei, aber der Sender sendet nicht.
Dann ist die Batterie leer oder unterdimensioniert.
Eine A23 Batterie hat nur 55 mAh, ist also bei 220 mA rein theoretisch nach 15 Minuten Klingeln leer.
Vielleicht verbraucht die Schaltung aber auch 390 mA wie am Vortag gemessen (nun weniger gemessen, weil Batterie leer?), dann kann die Batterie theoretisch 8,5 Minuten klingeln lassen.

Kannst du nicht irgendwo an der Klingelanlage 12 V abgreifen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Bestatter

Schwarzfahrer
Eine A23 Batterie hat nur 55mAh, ist also bei 220mA rein theoretisch nach 15 Minuten Klingeln leer.
Die Batterie ist aus einem neuen Doppelpack.
Die bislang ungenutzte liefert bei direkter Messung gleiche Werte.
Ein durchschnittliches Klingeln dauert max. 2 sec, wenn ich mit üppigen 4 sec rechne, werden demnach aus 15 Minuten/einer vollen Batterie 225 Klingelereignisse, was mir absolut reichen würde.

Vielleicht verbraucht die Schaltung aber auch 390mA wie am Vortag gemessen (nun weniger gemessen, weil Batterie leer?), ...
Meinst Du den Sender oder das SIP-06 mit "die Schaltung"?
Der Sender alleine funktioniert nach wie vor ohne erkennbare Einschränkungen mit der ersten Batterie.
Wenn das SIP-06 während des Klingel-Schaltvorgangs die Batterie des Senders leer ziehen sollte, wäre das natürlich ungünstig!

Kannst du nicht irgendwo an der Klingelanlage 12V abgreifen?
Leider nein, das ist eine Zweidraht-Anlage mit Sprechfunktion und einem zentralen Netzteil.
In der Diele mit der Eingangstür ist auch keine Stromquelle, außer der Deckenbeleuchtung.
 

DSmdM_G

Bekanntes Mitglied
Hallo,

was Du noch versuchen könntest ist den Taster zu Brücken und den SIP in Reihe zur Batterie zu Schalten. Also Batterie + zum SIP, vom SIP zum + Anschluß der Fernbedienung und Batterie - zum - Anschluß. Vielleicht kommt der Funksender dann besser mit dem Spannungsfall über den SIP klar.

Gruß
Maus-Gucker
 

eumel_1

Der Reisende
Habe mich nur auf deine Messergebnisse gestützt, ich weiß nicht, was du gemessen hast. Die Angaben 220 mA (*) bzw 390 mA (*) am Vortag waren deine Angaben.
Was hast du gemessen, die Frage kannst nur du beantworten.

Und immer daran denken:
Wer viel misst - misst Mist!

(*) 0,22 A = 220 mA bzw 0,39 A = 390 mA
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Während des Klingeln bricht diese Spannung fast vollständig ein,
Du meinst hoffentlich an den Klemmen vom SIP, nicht die Batteriespannung. Ersteres macht Sinn, wenn Schalter geschlossen sind, ist der Widerstand theoretisch bei 0 und somit die abfallende Spannung bei 0.
Die LEDs leuchten dabei, aber der Sender sendet nicht.
Das kann man ebenfalls messen, siehe Bild:
Oberseite mit Bahnen von der Unterseite. Da kann man sehen, wo überall + anliegt. In blau ein Teil der verdeckten Bahnen Oberseite. Was unklar ist, die + Bahn unterm R433, geht die durch oder bleibt die dort, ebenso die abgehende am R5 - geht die zum Q3? Der Q3 ist ein R25 NPN epitaxial VHF-Transistor, 433mhz eben. Der Q2 ein 1AM NPN - beide: der einzelne ist C(ollector), oben Links (kleine Bahn, die B(asis), unten links E(mitter). Der Collector bekommt den Strom, der Emitter gibt es weiter im geschalteten Zustand.

Beim R433 Resonator gibt es bei mir noch eine Unsicherheit, die haben normalerweise 3 Anschlüsse, beim SMD-Modul sind rechts/links eins. (1) ist +, 2 (Mitte) ist +(GND) und 3 Ausgang. Eigentlich müsste es dann so sein wie gezeichnet.

Dennoch bleibt die Ungereimtheit, warum es nicht sendet, obwohl der Sender vom SIP selbst nicht direkt betroffen ist. Dann bleibt noch die Kontrolle mit einem Relais, wie oben vorgeschlagen wurde.
 

Anhänge

  • Funksender-oben3.jpg
    Funksender-oben3.jpg
    295,5 KB · Aufrufe: 8
  • Funksender_Relais.png
    Funksender_Relais.png
    7,2 KB · Aufrufe: 8

Bestatter

Schwarzfahrer
was Du noch versuchen könntest ist den Taster zu Brücken und den SIP in Reihe zur Batterie zu Schalten. Also Batterie + zum SIP, vom SIP zum + Anschluß der Fernbedienung und Batterie - zum - Anschluß.
Werde ich versuchen, aber ohne Batteriefach für die A23 weiß ich noch nicht, wie ich das Umsetzen kann.

Du meinst hoffentlich an den Klemmen vom SIP, nicht die Batteriespannung.
Ja! :yo

Was unklar ist, die + Bahn unterm R433, geht die durch oder bleibt die dort, ebenso die abgehende am R5 - geht die zum Q3?
Die Bahn geht vermutlich nicht längs unter dem R433 durch, sondern geht (wenn man die R433-Beschriftung waagerecht betrachtet) von L2 nach links unten des R433.
Von links unten dann weiter zum R5, von dort aus zum rechts unten des R433 und weiter zum Q3.
Was unterhalb des R433 passiert, weiß ich natürlich nicht genau.
Möglich, dass oberen Kontakte von L2 oder R5 aus noch angeschlossen sind.

Das kann man ebenfalls messen
Mir ist nicht klar, was ich wie messen soll?
Mit dem Ohm-Messbereich messen, welche Anschlüsse des R433 mit L2 oder R5 verbunden sind?

Dann bleibt noch die Kontrolle mit einem Relais, wie oben vorgeschlagen wurde.
Wenn ich das richtig verstanden habe, braucht ein Relais aber eine eigene Stromversorgung, die ich wiederum nur mit einer Batterie realisieren könnte. :|
 

JoPa

Allround-Nichtsnutz
Den Strom für das Relais nimmst du von der Batterie des Senders. Das sip schließt den Kontakt und schaltet Spannung aufs Relais. Relais zieht an und brückt den Taster am Sender.
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Normale Relais haben keinen Ruhestrom, sondern nur einen Arbeitsstrom, siehe auch die Skizze von mir. Es gibt aber welche (Miniaturrelais), die einen sehr kleinen Ruhestrom haben, und eine kleine Bauform, zB Omron (mal wieder :p)

zB
https://elotronics.com/de/signal-printrelais/g6k-2p-y-12vdc-1a-miniaturrelais-2-wechsler
Nächste Frage - wo bekommt man sowas schnell und günstig.
Mir ist nicht klar, was ich wie messen soll?
Mit dem Ohm-Messbereich messen, welche Anschlüsse des R433 mit L2 oder R5 verbunden sind?
Nur Spannung, sonst nichts (gegen Masse/- gemessen) Und zwar dort, wo sinnvoll, zB Pin 2 von EV1527, an Q2. Und immer wenn Aus und An, einmal normal, und einmal per SIP. Du brauchst Spannungswerte von verschiedenen Stellen, die du dann auch vergleichen kannst bei definierten Zuständen. Du musst zB wissen, wo und wann am R433/R5/C4 Spannung anliegt. Das kann dir keiner hier abnehmen, dass du so eine Schaltung regelrecht messen musst, um sie halbwegs zu verstehen.
 

Bestatter

Schwarzfahrer
Das kann dir keiner hier abnehmen, dass du so eine Schaltung regelrecht messen musst, um sie halbwegs zu verstehen.
Das Messen sollte kein Problem sein, aber verstehen werde ich die Schaltung dadurch sicher nicht. :icon_mrgreen:

Ich muss jetzt erst mal die Spannung heraus bekommen, mit der meine Gegensprechanlage das SIP-06 befeuert, um ohne ewiges Gebimmel weiter forschen zu können.
Sobald ich dann dafür ein passendes Netzteil habe probiere ich den Vorschlag von @DSmdM_G aus #34 probieren und den Funksender durch messen.
Kurz: Das dauert jetzt 'ne Weile ... ;)
 
Oben Unten