DSL/Festnetz, keine Leitung?

Dieses Thema im Forum "Tech & FAQ Forum" wurde erstellt von -berserker-, 29 Juli 2018.

  1. -berserker-

    -berserker- Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Januar 2002
    Beiträge:
    509
    Hi,

    ich wollte an einer Adresse, an der es definitiv Internet und DSL gibt, einen Anschluss beantragen. Nach über 4 Wochen teilt mir der Anbieter mit, dass er dort keine Leitung von der T bekommt. Bekomme ich über die T dort nun einen Anschluss?
    Es ist ein Bürogebäude in dem im EG einzelne Räume vermietet werden.

    Falls nein, was tun?
    Im Moment habe ich eine LTE Karte als Übergangslösung, das ist aber nicht gut auf dauer. Zuhause habe ich eine Fritzbox mit dem Wunschtarif (dsl + Telefon-Flatrate nach CH in Festnetz und Mobil).

    Anfrage bei der T läuft...

    Muss recht viel telefonieren, deshalb brauche ich eine praktische Lösung. Fritzfone App ist zum Beispiel keine Dauerlösung. Fritzbox Fernzugang bekomme ich nicht zu laufen, bzw immer nur ohne Tonübertragung
  2. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.124
    Und wie können/sollen wir dir helfen?
    Trost spenden?
    Beten?
    Gut zureden?
  3. Mr. Big

    Mr. Big old geezer

    Registriert seit:
    2 Januar 2002
    Beiträge:
    10.294
  4. eumel_1

    eumel_1 Der Reisende

    Registriert seit:
    2 Juni 2002
    Beiträge:
    9.387
    Dass es Internet gibt, bedeutet nicht Zwangsläufig, dass auch noch eine Doppelader frei ist.
    Ungeachtet dessen, würde ich mich direkt an die Telekom wenden, am besten vorher noch einen Ausdruck vom Verfügbarkeitscheck machen und denen vor die Nase halten.
    Kann sein, dass die Leitung fast voll ist und deshalb für Drittanbieter nix mehr freigegeben wird - kann auch sein, dass nix mehr frei ist.
    Testen und berichten!
  5. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.124
    Und dann gibt es zu allem Überfluss auch noch die Variante dass die einzelnen Mieter in solchen Komplexen gar keine externen Anschlüsse bekommen sondern alles nur intern bereitgestellt wird. Manche dieser Lösungen werden von der Telekom betrieben, andere von den Verwaltungsgesellschaften der Bürokomplexe/Einkaufszentren.
    Wir haben da z.B. in Berlin einige solcher Beispiele.

    Aber da die Anfrage an die Telekom schon läuft bleibt nur abzuwarten.
    DrSnuggles und eumel_1 sagen Danke.
  6. -berserker-

    -berserker- Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Januar 2002
    Beiträge:
    509
    Ups, ich habe mich verschrieben im ersten Post. Es soll heißen: DSL und Festnetz (nicht Internet).

    Wenn ich nur diesen Fritzbox Fernzugang so einrichten könnte, dass Sprache übertragen wird, ware es akzeptabel, aber das klappt nicht.

    Es werden in der Liegenschaft auf jeden Fall die Leitungen einzeln für die Mieter geschalten, nicht über einen Anschlussinhaber der dann weiter verteilt. Für mich ist es ein kleiner Schock gewesen als V gar keine Leitung dort haben kann. Jetzt wird es nämlich spannend, sollte T auch nicht lierenl können, ist mein Raum dort unnütz.

    Wenn Skype noch Festnetznummern vergeben würde, wäre das auch okay. Die Kunden sollen halt auf jeden Fall auf einer Festnetz Nummer zurück rufen können.
  7. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.124
    Wie wäre es mit Sipgate Basic?
  8. buick

    buick Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21 Mai 2001
    Beiträge:
    1.108
  9. -berserker-

    -berserker- Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Januar 2002
    Beiträge:
    509
    Ja, über diverse Portale und auch beim Anbieter direkt. Das sagt aber nie etwas über die aktuelle Verfügbarkeit der Leitung vor Ort aus.

    Danke für den Tipp mit Sipgate. Da war ich auch mal gelandet.
  10. hosit

    hosit Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 Juni 2001
    Beiträge:
    656
    Die Provider können auch nicht von allen Gewerbeobjekten die entsprechenden Infos haben. Da gibt es die irrwitzigsten Konstellationen. Kommt man manchmal im Leben nicht drauf, wer da was anbietet...
  11. -berserker-

    -berserker- Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Januar 2002
    Beiträge:
    509
    Heute habe ich die Hotline angerufen mit dem Ergebnis, dass alle Anschlüsse vergeben sind. Die Telekom muss da jetzt irgendwie eine Baugenehmigung bei der Gemeinde einholen um zusätzliche LeituLeist zu legen. Wie lange das dauern kann wollte er mir nicht sagen, verständlicher Weise. Für mich ist jetzt halt die Frage ob ich da nicht so schnell wie möglich wieder ausziehe...
    Ich werde den Vermieter fragen, ov es einen Mietnachlass oder ähnliches gibt. Der ist mit im Haus und hat ein ganzes geschosG für sich
  12. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.124
    Wenn die Zuleitungen ins Haus alle belegt oder defekt sind dann sieht es eng aus.
    Die Kapazitäten sind normalerweise recht großzügig dimensioniert, allerdings auch nicht unendlich.
    Wenn beim Bau z.B. für jede geplante Mieteinheit 2 Anschlüsse geplant waren, dann gibt es eben nur diese Anschlüsse im Haus.
    Ein paar Adern als Reserve aber das war es dann auch.
    Normalerweise werden dabei Kabel mit 10, 20, 50, 100 oder 500 Doppeladern verwendet, teilweise auch mehrfach, je nach Größe des Objekts.
    Wenn also die Telekom die Kapazität erweitern soll, dann muss eine neue Hauszuleitung verlegt und mit dem nächstgelegenen Verzweiger verbunden werden, und das passiert selten oberirdisch.
    Dafür ist natürlich wie für alles in Deutschland eine Genehmigung nötig und der Aufwand ist auch nicht wirklich gering, sowohl zeitlich als auch finanziell.
    Das dauert und lohnt sich nur wenn es nicht nur um einen zusätzlichen Anschluß geht.
    Die Frage ist also ob es sich überhaupt lohnt und ob da wirklich was gebaut wird.
    Und ich glaube nicht dass es Mietnachlass gibt nur weil keine Telefonleitung verfügbar ist. ;)
  13. adhome

    adhome Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juni 2001
    Beiträge:
    6.209
    Also du hast per Internet über LTE une eine Festnummer mit ner Fritz zuhause.

    Lösung:
    Du baust eine VPN Verbindung zu dein Heimnetz auf. Dort gehts mit einer SIP Anwendung (Android kann das auch intern) auf ein internen VoIP Port der Fritz. Tust also so, als ob du ein IP Telfon im internen Netz zu hause hast.

    Eigentlich könnte man auch direkt die SIP Daten der teleblöd nehmen. Nur sperren die Portweise.
    Ein SIP Anbieter nehmen könnte auch gehen wie bereits vorgeschlagen wurde. Wie das mit der Telefonnummer ist ist aber fraglich.
  14. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.124
    @-berserker-
    Wenn es dir wirklich nur um eine Festnetznummer geht dann gibt es bestimmt mehrere Möglichkeiten.
    Von Sipgate Basic mit einer kostenlosen Festnetzrufnummer aus deinem Ortsnetz bis hin zur zusätzlichen Festnetznummer bei einem Mobilfunkvertrag bei O2.

    Auf Geschenke des Vermieters oder Bauarbeiten der Telekom würde ich da nicht warten.
  15. Joshua

    Joshua Gott sei Dank Atheist

    Registriert seit:
    17 September 2017
    Beiträge:
    359
    Ich würde den Vermieter informieren und fragen, ob er eine Lösungsmöglichkeit sieht. Du sprachst von einem "Raum" den du in einer "Liegenschaft" angemietet hast, das hört sich nach einer gewerblichen Nutzung an. Der Vermieter sollte eigentlich ein großes Interesse an einer Lösung haben, denn wenn du kündigst und wieder rausgehst, wird der nächste Mieter das gleiche Problem haben. Am Ende hat er ein Problem seine Flächen zu vermieten, daher sollte es ihm nicht egal sein. Denkbar wäre es, dass noch Anschlüsse geschaltet sind, die vielleicht nicht mehr gebraucht werden oder die verzichtbar sind. Wenn, dann sollte der Vermieter da noch einen Überblick haben.
    SkAvEnGeR sagt Danke.
  16. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.124
    Fragen kann man immer.
    Aber die Telekom (bzw. die Server) weiß ganz genau welche Leitungen von wem belegt oder defekt sind und welche für einen Neuanschluß zur Verfügung stehen.
    Der Vermieter kann das eigentlich nicht wissen, es sei denn er verwaltet die Anschlüsse selber. Dann müsste er sich allerdings auch um die zusätzlichen Leitungen kümmern. Solche Modelle gibt es auch.

    Und der Vermieter hat in erster Linie ein Interesse daran dass die Miete pünktlich gezahlt wird, von wem und wofür die Räume genutzt werden is t da eher zweitrangig.
    Und wenn es nur um einen Raum geht dann sehe ich das Interesse des Vermieters geradezu vor mir. ;)
    Denn der kassiert die Miete, egal ob in dem Raum ein Callcenter untergebracht wird oder ein Blumenladen Papierrollen lagert.
    Und für einen Lagerraum wird kein Telefon benötigt. ;)
  17. Mr. Big

    Mr. Big old geezer

    Registriert seit:
    2 Januar 2002
    Beiträge:
    10.294
    Und wie wäre es mit einem Kabelanschluss des Kabel-TV Anbieters?
  18. FranzJosef

    FranzJosef Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 Dezember 2008
    Beiträge:
    288
    Strom + Wasser / Abwasser und eine Toliette hast du aber dort schon, also die ganzen Grundversorgungs-Details? Nur Telefon fehlt noch, was ja zu einem der wichtigsten Punkte darin zählt. Also bei mir wäre der Mietvertrag wegen grober Verletzung der Grundversorgung schon wieder gestrichen.
    In welcher Region dreht sich so ein Debakel eigentlich im 21. Jahrhundert?
    Beim GKS der T hast du es aber schon versucht, nicht bei der Privat-Kd.Hotline?
    Zuletzt bearbeitet: 1 August 2018
  19. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.124
    In Gewerberäumen? ;)
  20. Mr. Big

    Mr. Big old geezer

    Registriert seit:
    2 Januar 2002
    Beiträge:
    10.294
    Naja, bevor er gar keinen Anschluss hat.
  21. JoPa

    JoPa Allround-Nichtsnutz

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    6.322
    Wenn es nur um Telefonie geht: Gibt's eine TK-Anlage im Haus, auf der du evtl. eine Leitung bekommen kannst? Vom Vermieter, Nachbarn, etc.
  22. Joshua

    Joshua Gott sei Dank Atheist

    Registriert seit:
    17 September 2017
    Beiträge:
    359
    Die Telekom ist ein Moloch, nicht immer stimmt das was die in ihren Systemen stehen haben mit der Realität überein. Manchmal ist es halt dann noch so, dass ein Vermieter besser über die Fernmeldenutzung in seinem Gebäude Bescheid weiß, erst recht, wenn er selbst Mitnutzer ist. Ist nicht mehr als eine Chance und nicht jeder Vermieter guckt nur aufs Geld, oder wieder erst recht, wenn Mieter kündigen. Hängt eben vom Einzelfall ab und das sollte der Fingerzeig sein.
  23. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.124
    Aber zu mehr als 98%. Noch hat die Telekom die Hoheit über die letzte Meile und damit wird Geld verdient. Und so steht in den Servern welche Leitung von wem genutzt wird oder wurde und welche gekündigt oder demnächst eingerichtet werden.


    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen dass ich sowas noch nie erlebt habe. Meistens war eher das Gegenteil der Fall, die wissen meist noch einmal wo die Schaltkästen sind.

    Wie schon gesagt, fragen kostet nichts. Auch wenn die Antwort negativ sein sollte.
  24. hosit

    hosit Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 Juni 2001
    Beiträge:
    656
    Manchmal haben auch andere Carrier oder Stadtwerke eigene Infrastruktur (Cu / LWL / Coax). Eine Überlegung/Anfrage ist es allemal wert. Vielleicht weiss der Vermieter ja, wer die Hütte bereits angebunden hat. Der Vermieter weiß natürlich nicht zwingend, wer noch geeignete Infrastruktur vor der Tür zu liegen hat... in Berlin gibt es z.B. etliche Carrier mit eigenen Netzen. Die Netze sind nicht immer überwältigend, aber manchmal paß es ja. :)
  25. FranzJosef

    FranzJosef Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 Dezember 2008
    Beiträge:
    288
    Von wo bis wohin wäre da wohl die Frage, denn im TAL-Bereich sicherlich nicht!
    Dann müsste die Hausverwaltung aber sicher davon wissen, denn zu Zahlen hatten die das dann auch!
    so pauschal gesagt ... wenn man sich seinen Tag mit dem Rumtelefonieren bis Recherchieren und dem damit Zerplatzen von Wunschträumen füllen will!
    Man muß nur in den Keller zum Hausanschlußraum kommen und sich darin etwas umsehen mit den richtigen Fachleuten ....
  26. FranzJosef

    FranzJosef Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 Dezember 2008
    Beiträge:
    288
    die 2% Fehlerquote schlagen aber richtig voll durch wenn es drauf ankommt, und die MA der ganzen ausgelagerten Abteilungen bei der T GmbH scheren sich einen Feuchten um die Kunden der T - Mutter.

    das klingt so als ob das Positiv wäre ... wenn man weiß dass dort auch nur das blanke Chaos regiert

    aber von Jahr zu Jahr weniger, weil viele Leute nichts mehr mit dem Festnetz oder Breitband am Hut haben

    das ist ja wohl das Mindeste wenn man tagtäglich damit arbeiten muß! Die Datenbanken werden aber auch nur von irgendwelchen Fremd-Firmen-Hanseln im AD und deren Infos gefüttert, und dabei entsteht meist der größte Quark darin.

    Zitat von Joshua:
    Manchmal ist es halt dann noch so, dass ein Vermieter besser über die Fernmeldenutzung in seinem Gebäude Bescheid weiß, erst recht, wenn er selbst Mitnutzer ist.

    es gibt solche und solche Hausbesitzer oder Verwalter, wenn es um die Kohle geht oder die Kosten sieht man aber schnell wo man den jeweiligen einordnen kann!

    doch kostet Zeit und Überlegung und wieder Zeit auf eine Rückantwort und macht man nur wenn man was erreichen will, was über das System eigentlich kurzfristig nicht möglich ist, bei diesen Umständen.
  27. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.124
    Wo hast du die 2% Fehlerquote her? Ich sehe da eher nur ein paar zeitliche Differenzen und einige Karteileichen, aber bei weitem keine 2% Fehlerquote
    Und was soll der Schwachsinn mit T GmbH und T-Mutter?
    Die Mutter hat überhaupt keine Kunden. ;) Sondern nur die Töchter. Und auch die nicht alle. :D

    Aus welcher Glaskugel hast du denn diesen Quatsch?
    Nicht der AD füttert die Datenbank sondern es ist genau umgekehrt. Der Innendienst liefert die Daten nach denen der Ad zu arbeiten hat.
    Und die Fremdfirmen haben gar keinen Zugriff auf die Datenbanken sondern bekommen die Infos nur über ein Portal und auch nur lesend und auftragsbezogen.
    Wenn man die Neubauten korrekt erfasst und jede vertragliche und schaltungstechnische Änderung durch die Systeme schickt, dann sollte der Datenbestand bis auf eine paar zeitliche Verzögerungen relativ genau sein. Vielleicht nicht ganz aktuell. Denn von der Kündigung bis zur tatsächlichen Aufhebung in den Systemen kann es schon etwas dauern. Und die Rückmeldung bei Neuschaltungen dauert auch etwas.
  28. deathrow

    deathrow Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    3 Juni 2002
    Beiträge:
    4.324
    Mal ganz ehrlich: wenn ich als Privatbürger eine Mietwohnung/Haus oder Nebau davon abhängig mache,
    ob und in welcher Bandbreite, Netzzugang angeboten wird, ist es für Geschäftsleute sträflich
    dämlich das nicht im Vorfeld zu eruieren.
    GiveThatLink und FranzJosef sagen Danke.
  29. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.124
    Schon mal daran gedacht dass es noch was anderes gibt als Internet? ;)
    Und den Bezug einer Wohnung davon abhängig zu machen, wie schnell dort das Internet ist, zeugt eher davon dass man internetsüchtig ist.
    Es soll ja Leute geben die gar kein Internet haben wollen. :D

    Kann es sein dass es für Geschäftsleute auch noch andere Kriterien gibt die sie zur Auswahl einer Räumlichkeit bringen als die Netzanbindung wie z.B. Lage, Preis, Umfeld, Verkehrsanbindung, Kunden usw.?
    Und im Normalfall gibt es ja auch meistens zumindest eine Festnetztelefonie.
  30. FranzJosef

    FranzJosef Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 Dezember 2008
    Beiträge:
    288
    wenn du nicht mal meinen Bezug auf dein Zitat und dem daraus folgenden Text kapierst, bist du wohl noch nicht ganz wach?

    was du siehst ist doch eine Fatamorgana, oder biste neuerdings Kundenberater oder MA bei der T?

    So so, du weißt ja neurdings wirklich richtig gut Bescheid ... dort bei den Verhältnissen der T ....? Ich als Kunde dort bekomme jedenfalls meine RE weder vom Service noch von der Technik, sondern von der Mutter T.
    Wenn man nur wüßte wovon der Andere überhaupt schreibt ... gelle!

    schöne Geschichte aus 1000 und 1 Nacht, woher weißt du eigentlich wie das dort abläuft, also in der Praxis nicht in deiner Theorie?
    Das beste Bsp. ist doch er Fall hier vom TO, danachg dürfte es gar keine Engpässe oder solche Misstände geben, oder nicht?
    Vorausschauende Planung und Ausführung!

    Du hast von der Theorie und erst der Praxis dort absolut keine Ahnung, aber so in deinen Traumvorstellungen könnte das nach der Logik ja auch funktionieren? Wenn da die Unsicherheitsfaktoren unmotivierter und unterbezahlter wie fachlich völlig überforderter Mensch nicht ständig im Spiel wären!
    Zwischen Planung als Theorie und Ausführung gibt es nicht nur bei der T himmelweite Differenzen, die du aber gar nicht kennst.
    Na dann versuch dich mal weiter als T-Erklärer hier.
    Zuletzt bearbeitet: 2 August 2018
  31. FranzJosef

    FranzJosef Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 Dezember 2008
    Beiträge:
    288
    Eh du großer Big T Wisser , es heißt nicht Internet sondern Breitband bei der T, also geh noch mal auf Schulung, du klingst völlig unglaubwürdig!

    Zum Rest deiner Fantasien bzgl. Freiheit von der Medienversorgung für Informationskanäle und deren Zustand, Geschäfte basieren auf Wissen und Informationsvorsprung, ohne die ist jeder Geschäftsmann nur ein kleiner Traumtänzer oder Zocker.
    Das ähnelt dann in etwa deinen Ausführungen wie da oben wo du meinst du könntes irgendwas erklären oder beweisen, die Praxis sieht leider ganz anders aus, kannst du aber mit dem puren Theorieverstand nicht wissen!

    Leg dich wieder hin! ;-)
    Zuletzt bearbeitet: 2 August 2018
  32. -berserker-

    -berserker- Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Januar 2002
    Beiträge:
    509
    Ich habe heute dem Vermieter, das ist die Firma, die in dem Gebäude das ganze OG nutzt, eine E-Mail geschrieben. Die Dame in der Verwaltung, die für diese Firma die Vermietung übernimmt, hat meine E-Mail gleich an einen der beiden Inhaber weitergeleitet und dieser rief dann gleich an. Die sind ganz gut über den Zustand im Bilde und haben mir angeboten mich unentgeltlich an Ihr LAN (nicht WLAN) anzuhängen. Über diese überaus unkomplizierte Lösung habe ich mich sehr gefreut. Der Admin wird sich zeitnah melden und mir sagen, welche LAN-Dose aktiviert wurde und ggf. nötige Konfigurationsarbeiten durchführen.

    Dann kann ich mich jetzt in Ruhe dem Thema VoIp-Anbieter widmen :D
    Zuletzt bearbeitet: 2 August 2018
    GiveThatLink, FranzJosef und Joshua sagen Danke.
  33. Joshua

    Joshua Gott sei Dank Atheist

    Registriert seit:
    17 September 2017
    Beiträge:
    359
    @-berserker-
    Das war mein Gedanke von #15 und man sieht, nicht jeden Vermieter interessiert nur die kassierte Miete. :)
  34. hosit

    hosit Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 Juni 2001
    Beiträge:
    656
    Nicht vergessen... wir möchten schon helfen. Von welcher Stadt und Straße reden wir. Gern auch per PN.
  35. -berserker-

    -berserker- Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Januar 2002
    Beiträge:
    509
    Heute kommt eine E-MAIL der T. mit einem Anschalttermin am 20. August.
    Hm...
  36. hosit

    hosit Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 Juni 2001
    Beiträge:
    656
    Kann schon sein. Standardmäßig schalten die Mützen von der Telekom (Wer kennt hier noch "Wie bitte?") nur zum APL bzw. zur TAE. Weitere Verkabelung wird nach Aufwand in Rechnung gestellt. Wenn der APL im Keller bzw. in irgend einem Anschlußraum hängt... wird es erst spannend.

    Manchmal klappt es aber auch ohne Murren und Knurren. :)
  37. FranzJosef

    FranzJosef Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 Dezember 2008
    Beiträge:
    288
    bis wohin hättest du es denn gern geschaltet .... bis aufs damenklo ? ... Kopfschüttel ....

    für weitere Arbeiten wird in der Regel gar keine Zeit sein ..... und den Rest kann der Mieter entweder selber oder über den Vermieter regeln ...

    spannend für wen? wo sollte die Kiste denn sonst noch in einem Gewerbeobjekt installiert sein ... auf dem Dach oder im Aufzugsraum?

    was er wohl nun wieder damit bloß meint?

    per eMail kommt das neuerdings schon, nicht per SMS ... ´ne Rechnung war aber nicht gleich mit dran ?
  38. hosit

    hosit Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 Juni 2001
    Beiträge:
    656
    Du scheinst das zu wissen. In der Praxis hat der Nomalsterbliche häufig ein Verständnisproblem, dass er sich um den Weg im Gebäude selbst kümmern muss.

    Da erlebt man tatsächlich die unmöglichsten Dinge. Ein Kunde hatte sich in einem Mietobjekt mit zwei miteinander verbundenen Gebäudeteilen eingemietet. Niemand auf Vermieterseite wusste wo und wie man vom Hausanschlußraum Kabel in die Räumlichkeiten des Mieters verlegen könnte (Objekt war in den letzten Jahren mehrfach verkauft worden, Pläne gab es auch keine). Eine für die Bandbreite geeignete Verkabelung existierte auch nicht. Da es auch in anderen Unternehmen manchmal ohne äußeres Zutun komisch zugeht, wurde der Auftrag überraschend storniert... man hatte bereits neue Räumlichkeiten in der Stadt angemietet. :roll:

    Das etwas Glück dazugehört, die örtlichen Vorrausetzung passen sollten und man angagierte Leute zugeteilt bekommt.
  39. FranzJosef

    FranzJosef Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 Dezember 2008
    Beiträge:
    288
    Die Schuhe kann er sich aber noch jeden Morgen selber zuschnüren?
    Wie schon angemerkt, ein Mietobjekt hat gewisse Standards zu erfüllen, Traumtänzer lernen das früher oder später aber auch noch!

    wofür soll das bitte gut sein, es ging in meinen Posting auf deines um den Standort des APL.. !
    um fähige Leute sollte man sich schon selber kümmern ...
  40. hosit

    hosit Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 Juni 2001
    Beiträge:
    656
    Hoffentlich. Aktuell ist es aber so wie es ist. Ob du oder ich das gut finden... anderes Thema.

    Nichts. Ist halt nur eine Anekdote. Habe halt schon hin und wieder Pferde vor der Apotheke k... sehen. Dabei dachte man nun sei der Auftrag endlich auf dem richtigen Weg.

    Die will aber kaum jemand bezahlen.
  41. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.124
    Als SMS kommt der kommt neuerdings der konkrete Termin. :D
  42. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.124
    Die letzte Meile der Telekom endet beim APL, danach beginnt das Netz des Eingentümers. Die Telekom zieht dor Leitungen nur im Auftrag und gegen Bezahlung.
    Schaltung ist immer bis TAE, allerdings kann es auch sein, dass wenn keine Verbindung zu den Räumen existiert, die TAE dann am APL hängt.
    Der Rest ist immer (!) Sache des Nutzers. Ob der das dann selbst erledigt bzw. erledigen lässt oder den Vermieter damit beauftragt ist dann eine ganz andere Geschichte.
    Wenn allerdings (wie fast immer) eine Verbindung vom APL in die gemieteten Räume existiert und diese nutzbar ist wird bis dort geschaltet.
    Auch wenn einige Pappnasen von Kunden das nicht verstehen.
  43. hosit

    hosit Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 Juni 2001
    Beiträge:
    656
    Kunde kann/will das nicht verstehen. Solange es immer mal wieder Telekomiker gibt die etwas mehr als den Dienst nach Vorschrift machen, ändert sich auch nichts.

    Andererseits möchten Kunden einen Ansprechpartner und nicht zehn. Wenn der Kunde auch fachlich keine Kennung hat, kann man die Sicht des Kunden auch irgendwie verstehen. Kurz: Kunde möchte Lösungen und keine Probleme...
  44. FranzJosef

    FranzJosef Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 Dezember 2008
    Beiträge:
    288
    kurz nach 21.15 Uhr schon wieder keinen Plan gehabt .... oder was soll das mit den Pappnasen als Kunden bedeuten? Andeutungen von Sachen die er wieder nur gehört oder gelesen hat?

    der Nächste der in Rätseln spricht ohne dass es einen Sinn ergibt ... es gibt ja auch unterschiedliche "Kunden"-Klassen ... fremde und "eigene" ... PK und GK ... mies- und schlecht gelaunte, solche mit dem 3.Termin ... etc. pp.

    Ansprechpartner gibt es an der Hotline oder im T-Punkt on Mass, Aussuchen ist allerdings nicht... Kunden kennen ja nicht mal Lösungen .... dafür aber ihre Wünsche ....

    und ihr Beide redet als ob das Jemanden hier helfen oder interessieren würde ...?
  45. hosit

    hosit Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 Juni 2001
    Beiträge:
    656
    Sorry. Es ging nicht um die Unterscheidung von Privat- und Geschäftskunden. Es ging um die Motivation der Telekommitarbeiter (und externe Kollegen) dem Kunden zu helfen und auch mal etwas mehr zu machen als den Dienst nach Vorschrift. Letztendlich hat eine Telekommunikationselektroniker mehr fachliche Kennung. Aber an diesem Punkt hat sich nicht nur die Telekom vom Kunden wegentwickelt. Es zählt halt nich was der Kunde möchte, sondern nur das Konzernergebnis.

    T-Punkte (Telekom Shops) als Problemlöser? Die sind doch teilweise nur Franchisepartner und sollen verkaufen. Hilft nur bedingt weiter.
    Die verschiedenen Hotlines haben auch eine sehr durchwachsene Qualität. Gewerblich ist man aber eine Nuance besser dran.
    (Nicht nur) Bei der Telekom muss man wirklich Glück haben und an einen Bearbeiter/Ansprechpartner geraten der weiß was zu tun ist.

    Ja. Offensichtlich interessiert sich wenigstens einer dafür. ;-)
    Es gibt einen Termin und wir sind halt gespannt was passieren wird.