Software Frage App/Webanwendung zum Kunden Fragebogen ausfüllen zu lassen?

Wary

Themenstarter
✠ T(r)oll ✠
Ich hab da eine Frage bekommen, bei der vielleicht hier jemand Erfahrung hat.
Eine Bekannte hat sich kürzlich als Masseurin selbständig gemacht. Für ihre ganze Abrechnung usw. hat sie schon eine Software.
Was sie bisher aber noch auf Papier machen muss: Jeder neue Kunde muss bei ihr ein paar Fragen auf einem Fragebogen beantworten (Beschwerden, Vorerkrankungen, usw.), und zusätzlich eine Datenschutzvereinbarung unterschreiben, dass sie eben diese Daten speichern und verarbeiten darf.
Das ist auf Dauer natürlich ziemlich nervig, nur dafür immer noch diese Zettel drucken, ausfüllen lassen und dann alle ablegen zu müssen.
Sie würde daher diesen Fragebogen und die Datenschutzvereinbarung gerne auf einem Android-Tablet ausfüllen lassen, und dann digital ablegen.
Ich habe etwas herumgesucht, aber nichts Passendes gefunden.

Vielleicht hat ja hier jemand Erfahrung, und kann da was empfehlen. Darf natürlich was kosten, und auch irgendein Service mit monatlichen Kosten wäre okay, wenn nicht zu teuer.

Scheint mir jetzt keine so abwegige Anforderung zu sein, das digital zu machen, daher kann ich mir nicht vorstellen, dass es da nichts gibt.
 

galaxy500

Korinthenkacker!
Ich habe so etwas ähnliches gerade für einen Bekannten erstellt.
Eine PDF-Datei, die man online ausfüllen und unterschreiben kann.
Ging mit Nitro Pro easypeasy (naja, hat alles in allem schon ein
paar Stunden gedauert, bis es würdig war, übergeben zu werden.)
Dann noch die App "Dokumente unterzeichnen" installieren und
das Unterzeichnen und Speichern kann beginnen.

Sauber bleiben!
 
Zuletzt bearbeitet:

silverrider

Zertifizierter Kunstbanause by Eumel_1
@Wary Da du ja Vorerkrankungen digital abfragen möchtest, geht bei mir eine Alarmanlage an :icon_easter1: Ich würde in diesem Zusammenhang noch einmal den Datenschutz erfragen, bevor es
ein böses Erwachen gibt! Evtl. ist das ganze Unterfangen dann nicht so leicht, wie gedacht.

Weil bei sowas wird es gleich unschön, siehe auch:

Orientierungshilfe zum Gesundheitsdatenschutz

Zitat:


Organisatorische Maßnahmen zum Schutz der Gesundheitsdaten Unternehmen, die mit sensiblen Gesundheitsdaten umgehen, müssen organisatorische Vorkehrungen treffen, um den Schutz dieser Daten zu gewährleisten. Diese Vorkehrungen fangen mit einer Verpflichtung der Beschäftigten auf das Datengeheimnis und der Erstellung eines Verzeichnisses aller Datenverarbeitungsvorgänge an. Eine wesentliche Anforderung ist die Bestellung einer bzw. eines Datenschutzbeauftragten, der das Unternehmen beim Datenschutz berät und den Kontakt mit den zuständigen Aufsichtsbehörden hält (Teil 2 A.II der Orientierungshilfe). Welche Maßnahmen konkret zu treffen sind, ist mit Hilfe einer risikobasierten Datenschutz-Folgenabschätzung zu ermitteln. Die Orientierungshilfe stellt das dazu erforderliche Verfahren dar und verweist auf weitere Leitfäden und praktische Anwendungsfälle (Teil 2 A.VI der Orientierungshilfe).

Zitat ende

 
Zuletzt bearbeitet:

w0hnzimmer

Bekanntes Mitglied
Docusign?
E-Signaturen für Dokumente einholen
Kaufen Sie bis zu 5 Benutzer online. Bei mehr als 5 Benutzern, kontaktieren Sie bitte den Vertrieb.
Integriert in Dropbox, Google Drive und andere
Echtzeit-Prüfpfad
Automatisierung von Erinnerungen + Benachrichtigungen
Wiederverwendbare Vorlagen
Dokumentenfreigabe
Kommentare
Vorlagenfreigabe
Teamberichte
Vor Ort signieren
Personalisiertes Branding
 

galaxy500

Korinthenkacker!
Dann noch die App "Dokumente unterzeichnen" installieren und
das Unterzeichnen und Speichern kann beginnen.
Das interessiert mich - was ist das für eine App zum Unterzeichnen?
Digitale Signierung? Das geht m. E. nur gegen Geld.
Oder Unterschrift reinkopieren?
Hinweise sind gerne gesehen.

Die App heisst im Google Playstore genau so, wie ich sie in
Anführungszeichen beschrieben habe. Einmal installiert,
"unterschreibst" du am Bildschirm und kannst dann deine
Unterschrift in beliebige (zuvor heruntergeladene) PDF-
Dokumente einfügen und dort platzieren.

Sauber bleiben!
 

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
DSGVO ist der Tot für jeden Kleinunternehmer wenn er sich dran halten muss. So viel Kohle kannst du gar nicht reinholen wie du für den Mist ausgeben musst.
 

Cosmo

Team (Founder)
Mitarbeiter
Jeder neue Kunde muss bei ihr ein paar Fragen auf einem Fragebogen beantworten (Beschwerden, Vorerkrankungen, usw.), und zusätzlich eine Datenschutzvereinbarung unterschreiben, dass sie eben diese Daten speichern und verarbeiten darf.
Das ist auf Dauer natürlich ziemlich nervig, nur dafür immer noch diese Zettel drucken, ausfüllen lassen und dann alle ablegen zu müssen.
Sie würde daher diesen Fragebogen und die Datenschutzvereinbarung gerne auf einem Android-Tablet ausfüllen lassen, und dann digital ablegen.
Ich habe etwas herumgesucht, aber nichts Passendes gefunden.

Das Problem ist nur, dass 95% der Klienten, die so eine Massage-Praxis hat, mit so einem Formular, welches auf dem Tablet ausgefüllt werden soll, schlicht und einfach überfordert ist. Auch diejenigen, die es können könnten, sind genervt, weil das Ausfüllen eines Formulars am Tablet auch für Heavy-User in jedem Fall fummeliger ist, als ein paar Kreuzchen auf 5 Seiten Papier zu machen und eine Unterschrifts-Paraphe 'drunterzusetzen.

Diese Zettelausfüllerei im Medizinsektor wegen DSVGO ist ein echter Albtraum. Man kann das nur vereinfachen, indem man anarchistisch dagegen arbeitet, indem man es einfach nicht macht in so einer Massage-Praxis. Was soll schon passieren? Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendwann irgendjemand nach diesen Datenschutz-Einwilligungs-Zetteln fragt. Wenn doch, kann man behaupten, die Erklärungen seien verloren gegangen durch eine Havarie: "Sorry, kommt nicht wieder vor". So eine Havarie ist ja auch eine echte Gefahr, wenn man mit so einem Tablet arbeitet und die Formulare dort digital ablegt. Andauernd fällt das Tablet herunter und noch vor Ablauf der Garantie ist es kaputt.

@Wary 's Freundin muss das aber selber merken, daher ist es gut, wenn @Wary ihr hilft. Das Ende vom Lied wird sein, dass das mit der App oder dem Tablet-Formular nicht klappt aus den genannten Gründen.
 
Zuletzt bearbeitet:

DrSnuggles

Bekanntes Mitglied
Mit dem Tablet bekommst du keine gerichtsfeste Unterschrift.

Gesundheitsdaten digital zu speichern ist gefährlich. Ransomware ...

Auf jeden Fall beim Papier bleiben. Papier nach Monaten geordnet abheften. Regelmäßig altes Papier schreddern.
 

SkAvEnGeR

Master of Tools
Für digitale und rechtskonforme Unterschriften auf digitalen Dokumenten nutzen wir hier digital signierte PDF-Vorlagen und ein SignoTec SignoPad.

Funktioniert ähnlich wie bei den Ämtern.
Dokument wird mit Kunden am PC ausgefüllt, Dokument wird auf SignoPad angezeigt, Kunde überprüft die Eingaben auf Richtigkeit, Kunde unterschreibt auf dem Pad mit Stift.
 

Cosmo

Team (Founder)
Mitarbeiter
Dokument wird mit Kunden am PC ausgefüllt, Dokument wird auf SignoPad angezeigt, Kunde überprüft die Eingaben auf Richtigkeit, Kunde unterschreibt auf dem Pad mit Stift.
ach herrjeh! Signopad. Okay. Das ist ja ein Komplettsystem incl. Tablet-PC. Das löst das Problem bestimmt, kostet aber wieder. Und wenn man die Klienten beim ausfüllen anleiten muss, geht wertvolle Arbeitszeit drauf, die man nicht bezahlt kriegt, weil die Chefin in der Massagepraxis für die Massage bezahlt wird, und nicht dafür, zuzugucken, wie der Klient seine Brille sucht.

Ich rege mich dermaßen auf über diesen DSVGO-Scheiß, Moment, ich brauche eine Blutdrucktablette.... okay, ich sage am besten gar nichts mehr.;)
 

SkAvEnGeR

Master of Tools
Dokument wird mit Kunden am PC ausgefüllt,
Heißt hier:
Es ist ja eh ein PC vorhanden, muss vorhanden sein allein schon wegen Drucken und anderem Scheiß.
Das Pad ist per USB mit dem PC verbunden.
Der Mitarbeiter ruf das betreffende Dokument auf
Der Mitarbeiter fragt den Kunden/Patienten die Dinge ab und der Mitarbeiter füllt das Dokument aus
Im Abschluss wird das Dokument auf dem Pad angezeigt
der Kunde/Patient unterscheibt digital auf dem Pad
Das Dokument wird vom Mitarbeiter in die Kunden-/Patienten-Akten eingepflegt

Alternativ kannst du dem Kunden das Pad auch in die Hand geben, wenn es per WLAN verbunden ist und er füllt auf dem Pad Handschriftlich aus oder setzt einfach die Haken.
Pad kostet um die 400€ - dafür sicher

Klar, Papier ist geduldig und aktuell wahrscheinlich noch einfacher zu handhaben, ABER auch Drucken kostet aufs Jahr gesehen mehrfach Tinte/Toner + Papier + Aktenordner
Am schlimmsten finde ich jedoch, dass du dir u.U. noch ein extra Lager mieten musst, um deine ganzen über die Jahre angesammelten Aktenordner unterstellen zu können.

Da finde ich die einmalige Investition in so ein Pad auf Dauer günstiger.

Und JA - FU*K DSGVO 🤮
 
Oben Unten