angeblich soll Windows 12 ab 2024 kommen

xanadu

Themenstarter
old man

Einem aktuellen Bericht zufolge kehrt Microsoft zurück zur alten Praxis, regelmäßig neue Windows-Versionen zu veröffentlichen.

Die Webseite Windows Central berichtet, dass Microsoft große Änderungen für neue Updates seines Betriebssystems plant.
Demnach würde alle drei Jahre eine neue Iteration anstehen, während die Neuerungen von Funktionsupdates der vergangenen Jahre zwischenzeitlich und regelmäßiger anstehen sollen.

Bewahrheiten sich die Behauptungen, könnte 2024 also ein Windows 12 vor der Tür stehen.

 

InCogNito

Bekanntes Mitglied
"Raider heißt dann Twix, sonst ändert sich nix."

Is doch eh egal ob das nun Windows 12 oder Windows 23 oder sonst wie genannt wird, auf den Inhalt kommt es an.
 

xanadu

Themenstarter
old man
Da ja schon Windows 10 das letzte Windows seins sollte, wird das dann das Allerletzte? ;)

das wird man dann sehen .....
ist eh alles der gleiche Scheiß
lachendersmiliekommta29kbt.gif
 

cyber_cube

Bekanntes Mitglied
Spekulation, da ist die Testphase von Win11 durch und MS bringt dann die finale Version auf dem Markt. Zumal auch Win10 2025 abgeschossen wird. Nun ja. wir werden sehen was bis dahin passiert.
 

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
Ich vergleiche das mit iOS. Bei einem Major Release Wechsel ändert sich ja auch das ein oder andere Feature. Solange Microsoft nicht auf die Idee kommt Geld dafür zu verlangen, ist doch alles ok.

Ich hab irgendwo gelesen, dass BMW nun ein Abo verlangt wenn du eine Sitzheizung haben möchtest? Darüber sollte man sich Gedanken machen :D
 

dr_tommi

alter Oldie
Ich vergleiche das mit iOS. Bei einem Major Release Wechsel ändert sich ja auch das ein oder andere Feature.
Das ist doch unter anderem der Sinn von solchen Updates.
Man kann ja nicht nur Fehler beseitigen. ;)
Und neue Features gibt es nicht nur bei Major Release Wechseln.
Solange Microsoft nicht auf die Idee kommt Geld dafür zu verlangen, ist doch alles ok.
Microsoft verlangt eigentlich immer für Windows Geld, wusstest du das nicht? ;)
Selbst die Versionen die beim Rechnerkauf mit dabei sind muss ja irgendjemand bezahlen.
Und wenn nicht mir Geld dann mit Daten.
Und es würde mich nicht wundern wenn "normale" Updates innerhalb der Major-Version kostenfrei bleiben, Feature-Updates und Upgrades auf die nächste Major-Version kostenpflichtig werden.
Ich hab irgendwo gelesen, dass BMW nun ein Abo verlangt wenn du eine Sitzheizung haben möchtest? Darüber sollte man sich Gedanken machen :D
BMW verlangt nicht für die Sitzheizung Geld, die ist ab Werk eingebaut.
Du musst sie nur kostenpflichtig freischalten wenn du sie nutzen willst.
Das ist ein riesiger Unterschied. :D
 

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
Wir schweifen ab :)
Also so ganz prinzipiell ist gegen ein dreijähriges Major Release von Windows ja nichts auszusetzen. Alte Versionen werden dann nach fünf Jahren nicht mehr supportet. Macht Apple ja auch ganz ähnlich. Solange man die Lizenz einmal kauft und die Updates bekommt soll mir das Recht sein.
Und das bei Fertigrechnern die Lizenz gleich dazu erworben wird finde ich auch ok. Wer ein Bastel Linux will soll sich halt auch einen Bastel Rechner holen. Bei einem Mac motzt auch niemand dass das OS dabei ist.
 

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
Passt doch, genau nach Schema.

Ganz genau. Das mit "Windows 10 ist das letzte Windows" hat doch damals schon keiner geglaubt :D

Sind wir ehrlich:
Das was Windows stark gemacht hat ist gleichzeitig sein größtes Problem: Abwärtskompatibilität und Hardwareneutralität.
"Die 20 Jahre alte Software muss ja immer noch lauffähig sein. Die hab ich damals schließlich teuer bezahlt." Blödsinn. Bei allen anderen ist das auch ok.
Microsoft fängt jetzt einfach auch damit an. Bzw. macht das schon länger. Mit Windows 11 kam jetzt der Hardware Schnitt, siehe TPM bzw. CPU Kompatibilität. Und dadurch ist auch gleich gewährleistet dass ich kein 32-bit OS mehr brauche.
 

adhome

Bekanntes Mitglied
Hab die Hoffnung aufgegeben, dass jemals Bluetooth ordentlich funktioniert an mein Rechner. Er findet Gerät. Richtet ein und rödelt 8 tage im gleichen Fenster rum "Bitte warten".
Bei 1x gefundenen Geräten landen die im Cache und werden nie wieder angezeigt. Nie wieder versucht einzurichten. Nie wieder Passwordeingabe möglich. Hoffnungslos.

Zu Bastel Linux fällt mir nur ein Versuch ein, es zu verwenden. Tolle Idee, im Suspend mode den Grafikspeicher aufs tmp Verzeichnis zu speichern. Blöd, wenn das tmp Verzeichnis per default im RAM drive liegt und die Graka 16GB hat und der Computer nicht. Bevor der Fehler gefunden war........
Dann son leak in nen log System und er hat pausenlos Speicher verloren. Alles bekannt wenn man länger googelt. Vor 10 oder 20 Jahren. NIE behoben.
 

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
Ähh, was verstehst du unter Bastel Linux? Arch Linux, Void, Slackware, LFS, Gentoo?

Genau deine Antwort beantwortet doch das Problem mit Linux. Bsp:
Aufgabe: "Installier mal Windows"
Auf nem Kaufrechner mit integrierter Lizenz lädst du dir mit dem Media Creation Tool Windows auf einen USB Stick und folgst den Anweisungen. Installation dauert je nach Hardware bei Windows 11 vielleicht 20 Minuten wenn man sich die ganzen Fragen noch durchlesen muss.

Aufgabe: "Installier mal Linux"
Antwort: "Welches?". Damit sind 99% der User schon überfordert. Da nehme ich mich selbst nicht raus. Geht mir auch so. Und ich arbeite in der IT schon seit über 20 Jahren. Klar kann ich dir ein Wizzard- geführtes Linux installieren. Gibts da dann aber irgendwelche Probleme wie bspw. dass der 5++ Jahre alte WLAN Stick nicht erkannt wird, dann bist du als Linux Laie einfach aufgeschmissen.
Linux richtet sich an Pro User die wissen was sie tun. Es ist kein Betriebssystem das sich an Gamer oder Medienbenutzer richtet (wo finde ich gleich nochmal die App für Disney+?). Klar bekommt man bspw. auch Spiele zum laufen, aber dann ist es eben viel Bastelarbeit.
Klar kommt jetzt das Argument "Aber meine Mutter nutzt ein [...]-Linux und surft damit im Internet.". Hat sie aber nicht selbst eingerichtet und sobald irgendeine Kleinigkeit ist, steht man auf der Matte.

Mein Vater (75) hat mit Ende 50 seinen ersten Rechner mit Windows 7 von mir bekommen. Er hatte den Anfangs dafür genutzt eBay leer zu kaufen und ein bisschen zu surfen. Mutti hat das für Solitär genutzt. Update von W7 auf W10 hat mein alter Herr selber gemacht wie ich feststellen durfte. Und er ist näher am DAU wie am PRO. Eben ein ganz normaler Durchschnittsuser.
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Damit sind 99% der User schon überfordert. Da nehme ich mich selbst nicht raus.
Ich auch nicht. Ich habe bzw hatte diverse, die inzwischen alle auf CD/DVD herumliegen. Das einzige ISO hier ist "Ubuntu 22.04 LTS", ansonsten wollte ich noch Mint ausprobieren in VBox. Diese beiden lese ich öfters in einem anderen Forum. Aber ich müsste es neu lernen.

Windows 11 Pro ist inzwischen auf meinem anderen Rechner installiert, der kein TPM etc hat, da musste ich die bekannte Trickkiste nutzen, aber es tut seinen Dienst. Mal schauen, was 22H2 bringt. Ansonsten arbeitet dort noch eine 10pro, wo speziell Word/Excel drauf ist.

Ja, Win11, ist jetzt nicht so viel anders. Keine weiteren Abhängigkeiten bei denen, das haben die sich selbst versaut.

Auf der Arbeit ist es mir egal, ist aber Win10pro aus der Ferne administriert. Aber die Kollegen tun sich echt schwer teils, zum einen ist das keine Spielekonsole, oder man ist damit nicht aufgewachsen, die typischen "Mausschubser".

Allein wegen MSO bräuchte ich ein Windows, ob nun virtuell oder real. Und unter Linux könnte ich nichts mehr Programmieren, nur noch Code schreiben.

Mal schauen, ob MS noch eine LTSC herausbringt, die letzte LTSB läuft nach deren Angaben 10 Jahre und das wäre bis 2026 und die aktuelle LTSC 2019 bis 2029
Das dürfte vermutlich noch Windows 11 überleben, Windows 10 für Endkunden geht ja auch nur bis 2025 :icon_funny:
Und wenn die folgenden Angaben richtig sind, überdauert die LTSC 2019 mit Win11 LTSC (bis 2029).
:D
 

cyber_cube

Bekanntes Mitglied
@Dorwyn
da erzählst du mir nichts Neues. Ich bin ebenfalls mehr als 20 Jahre in der IT tätig und seit 2013 sogar als eigene Firma. DAUmäßig habe ich auch genug gesehen, da fragt man sich oft: "Wie bringt jemand so was fertig?". Manchen Leuten sollte man keinen PC/Notebook. in die Hand drücken. Die würden sich sich auch in einer Telefonzelle verlaufen. Genau für solche Art Klientel ist Android, ChromeOS etc. wie gemacht.

Linux Systeme sind weder der "Heilige Gral", noch das Allheilmittel für alles in der IT. Ich habe auch erst um 2004/5 rum, begonnen mich eingehend mit dem Ganzen zu beschäftigen. Es war für mich komplettes Neuland, da ich weder mit Unix, oder BSD in der Vergangenheit zu tun hatte. Es war/ist eine komplett andere Welt. Trotz das man schon einige Jahre Berufserfahrung hat. Ich habe meinen Weg gefunden und für *mich* funktioniert er.

Auch bin ich weder OS Fanatiker und lehne alles andere ab, oder will auf biegen und brechen andere davon überzeugen. Weit gefehlt, es soll jeder mit seinem Betriebssystem/Anwendungen glücklich werden. Es ist trotzdem schön, wenn man für manche Situationen/Aufgaben einen Plan B hat.
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Die würden sich sich auch in einer Telefonzelle verlaufen. Genau für solche Art Klientel ist Android, ChromeOS etc. wie gemacht.
Sicher bei Android? Ich mein, ich kenne jemanden, der weiss nicht mal, wie man an die Daten bei Whatsapp rankommt, von wo man sichert, überhaupt sichert. Schlosserfinger inklusive, weshalb er nur den Sprachdienst bzw. Sprachnachricht nutzt. Wenn die 128GB voll sind, muss er jemanden fragen. Solche Nutzern gibt man am besten einen Kiosk-Modus mit Touchpanel, mit nix drauf ausser Spracheingabe und ggf. eine sozialen Service, den genutzten.
manche checken es nicht, es geht hier um Windows und nicht um Linux und Konsorten
:icon_knud:

Viele taten sich mit Windows 10 schon, und einige immer noch. Oder warum meinst du, ist der Prozentsatz von Windows 7 so eklatant hoch? Entweder gefällt denen Windows 11/12/..., oder sie wechseln zu einem Linux, oder bleiben die ewig-gestrigen und werden belächelt. Wie die Nummer zu Windows letztlich heisst, ist mir persönlich wurscht. Es hiess ja auch mal, dass Windows 10 ein WAAS sein sollte, ist es eigentlich auch, nur dann braucht es keine Versionierung mehr aus meiner Sicht. Und wenn die das Angebot, Windows als virtuelle Anwendung zu verkaufen = extern auf Server, dann hat sich das eh erledigt.

Was mich wurmt ist, dass auch hier inzwischen die Versionierung inflationär genutzt wird. Windows 11 ist nicht mal ein Jahr al, mit 22H2 grad mal aus den Windeln raus, wenn ich die Infos bei drwindows lese. Nutze kein Windows vor dem ersten SP. Ich nutze nicht mal Win11 richtig, und dann unterhält man sich schon über Win12, obwohl Win10 bis 2029 läuft. Das hat irgendwas komisches. MS soll doch erst Mal Win11 in trockene Tücher bringen und dann weiter sehen, aber nee, mal will gleich mehr und ich wette, das werden die wieder grandios verbocken.
 

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
manche checken es nicht, es geht hier um Windows und nicht um Linux und Konsorten
smiley44rekx0.gif

Bleib mal locker. In diesem, deinem Thread geht es um neue Windows Versionen bzw. Versionierung von Windows, nicht um Windows per se. Die Vergleiche zu Versionierungen anderer Betriebssysteme drängt sich dabei auf.
Was ein bisschen blöd war/ist die Nummerierung von 21/H1, 21/H2, 22H1,... Das klingt doof. Dann doch besser mit einer fortlaufenden Nummer wie 10, 11, 12,... Und die Feature Updates dann nicht mehr mit Jahreszahlen sondern mit Unterpunkten wie bspw. 11.1, 11.2, ... genauso wie das, und Achtung du bekommst gleich wieder Blutdruck(!), z.B. Ubuntu 12.x oder iOS 15.x der Fall ist.
Da nimmt man sich doch auch als Unternehme Druck raus. Ich glaube Corona war für die Arbeitsmoral auch bei einer Microsoft nicht sonderlich gut wenn die unter Zeitdruck den Halbjahresrelease rausbringen müssen.
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Was ein bisschen blöd war/ist die Nummerierung von 21/H1, 21/H2, 22H1,... Das klingt doof.
Das ist von einer Versionierung weit weg, eigentlich sind damit nur die halbjährlichen Update-Pakete gemeint, eine Art Servicepack, alle 6 Monate. Die Versionsnummer ändert sich basierend auf diesen Paketen. 19041/19042/19043/19044 - 22000/25000/... Und dann halt die Nummer hinterm (.) Punkt, die teils den Patchlevel am zweiten Dienstag wiedergeben. Microsoft unterstützt jedes Halbjahr 1.5 Jahre. 21H1 wird unterstützt, bis 22H2 erscheint - entweder 22H2 installieren oder Ende mit monatlichen Patches. Das ist für mich unverständlich, obwohl das vermutlich aus der Not wohl geboren wurde, weil nicht jede Hard- oder Software zum nächsten Level kompatibel ist/war. Ich bin zum Teil noch auf 21H2 bei meiner Pro, obwohl die locker mehr haben könnte, auf der gleichen Kiste läuft schon Win11.
 
Oben Unten