Altes Board, Batterie alle... und nu?

antoniako

Neues Mitglied
Huhu.

Folgendes Problem: Ich habe einen Uraltrechner geschenkt bekommen (486er DX irgendwas). Zu schade für den Müll, dann doch besser zur Nachbarin, damit diese eMails nach Südmerika schicken kann... soweit die guten Nachrichten. Das Problem zeigt sich jedoch in einer Meldung nach Anschalten des Rechners: "CMOS error - battery low", mit der Folge, daß sämtliche Einstellungen im BIOS flöten sind. Wenn man dort alles wieder "repariert", läuft der PC ganz nett - bis er dann irgendwann ausgestellt wird. Beim nächsten Einschalten geht das Spiel von vorne los. Meine Nachbarin wird sich niemals nie trauen, ins BIOS zu gehen. Also muß eine neue Batterie her, richtig?! Aber verdammt, wie finde ich auf diesem ollen Mainboard die Batterie. Bei meinem Rechner schreit das Ding förmlich: ich bin die Batterie, ich!, aber der alte Computer läuft offensichtlich noch mit Röhren und Kurbel..
Ein Fall für den Müll? Gibt's Hilfe? Danke für alles, sagt

Antonia.
 

HugOnline

Aktives Mitglied
Batterie

Hi,

also nicht jedes alte board besitzt eine Batterie. Manche haben auch einen grossen Kondensator oder einen fest eingelöteten Akku (meist blau). Es gibt aber auch Boards mit einer externen Batterie, da gibt es also keine auf dem Board, sondern nur einen kleinen Anschluss dafür. Die Batterien haben fast immer 3V, auch die externen. Somit reichen 2 Mignons (AA) oder Micros (AAA) aus. Externe Batterien immer so am Gehäuse montieren, dass das Board vor einem evtl. Auslaufen geschützt ist.

Hoffe, weitergeholfen zu haben...

Gruss

TheHugOnline
 

SouthernComfort

Bekanntes Mitglied
Ergänzung: Alle Boards ab dem IMB XT benötigen eine Batterie (Wegen der RealTimeClock); mit Kondensator ist da nix;

Die Batterie kann entweder in Form von Lithium-Knopfzellen, einem kleinen Blei-Akku, wie bereits erwähnt meist in Blau gehalten in der Nähe des Keyboard Connectors, oder eines externen Batteriepacks,dann mit einem Schwarz-Roten Leitungspaar an einem 4-pol-Stecker (öfter mal zwischen den Steckplatzsockeln zu finden; 1 Pin ist dabei gesperrt, von wegen Verpolungsschutz.

Es gibt aber noch einen ganz gemeinen Trick, die Batterie zu tarnen: ein Bauteil, etwa 1 x 1,5 Inch mit einer abgeschrägten Ecke, etwa 8 bis 10 mm hoch (meistens schwarz). in dem Ding ist die RTC mit Batterie vergossen, das ganze steckt in einem 18poligen DIL-Sockel auf dem MoBo und ist bescheuert auszuwechseln; ist zwar leicht gezogen, aber schwer wieder richtig eingesetzt.
 

Breakbit

Soul Manager
halte mal aussschau nach dem sogenannten "dallas" chip (erkennbar am aufdruck). meistens ist da auch noch eine uhr aufgedruckt. dieses teil austauschen.
einige freaks sägen dieses "ic" auch auf und rupfen den eingebauten akku raus und bauen einen neuen ein (billiger ;)

grüsse
breakbit
 

antoniako

Neues Mitglied
Danke!

Danke liebe Leute!!!

Morgen ist Feiertag, da werde ich mich an den Rechner setzen und gucken, ob ich mit Eurer Hilfe fündig werde. Gestern war's einfach zu spät.
Eine Knopfzelle ist definitiv nicht vorhanden, da hätte ich mich sofort draufgestürzt. Ein Chip mit ner Uhr ist mir auch nicht Erinnerung... aber ich gucke noch einmal.
Wenn ich nicht weiter komme, müßt Ihr noch einmal ran :)

Antonia
 

Olympiamax

Bekanntes Mitglied
Wurde eingeltlich beriets alles gesagt wegen Batterie, es kann allerdings schon sein das du zusätlich zu einer Batterie einen Kondensator hast also aufpassen. Das Board müstest du aber auf jeden Fall erkennen können, wenn nicht aufgedruckt dann an der BIOS Nummer. Wenn du den Erzeuger hast kannst du dann auf der Herstellerseite genauere Infos bekommen wo sich der Akku genau befindet. Sollte sich nichts mehr finden suche mal unter Google und .Pdf nach dem Boardnamen so habe ich schon viel gefunden das auf der Herstellerseite bereits deletet wurde.

Gruß
Olympiamax
 

antoniako

Neues Mitglied
Ein mächtiges Dankeschön!

Hallo.

Heute hatte ich also Zeit und hab mir das Board genauer unter die Lupe genommen. VoilÃÂ*, es hat geklappt! Dank Eurer Hilfe habe ich die Batterie gefunden! Der entscheidende Tipp kam dabei von HugOnline und von SouthernComfort: das Teil ist extern, hängt an schwarz-roten Kabeln, ist eine 3.6V Lithium-Baterie, versteckt in einem schwarzen Gehäuse, welches mit Klettverschluß (!) unterm Trafo geparkt ist.. tsts.
Ihr seid klasse! Ich schmeiß eine Runde virtuellen Champus! Wohl bekommt's :)

Feiert schön! DANKE!!!

Antonia
 
Oben Unten