Hardware Frage 4 tb festplatte

Dieses Thema im Forum "Tech & FAQ Forum" wurde erstellt von ahz777, 3 Juni 2018.

  1. ahz777

    ahz777 ahz77

    Registriert seit:
    19 April 2018
    Beiträge:
    27
    IMG_0851.jpg.JPG

    nach wieviel betriebstunden ist im durchschnitt eine 4 tb platte kaputt ?
    romeo sagt Danke.
  2. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.212
    Eine Festplatte geht immer dann kaputt wenn man es am wenigsten gebrauchen kann und keine Sicherung der darauf gespeicherten Daten verfügbar ist. ;)
    musicus, naranek10, eumel_1 und 3 andere sagen Danke.
  3. CForce

    CForce latent subversives Element

    Registriert seit:
    12 Dezember 2001
    Beiträge:
    1.873
    WD gibt für die Serie eine MTBF von 300000 Stunden an......
    Ein Jahr hat ~8766 Stunden - sollte uns alte Säcke somit größtenteils überleben.
    Zumindest statistisch. ansonsten s.o.

    Gruß
    CForce
  4. Cosmo

    Cosmo Team (Founder) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    7.263
    Ich würde mal sagen, die Platte ist nach 32000 Betriebsstunden in der zweiten Lebenshälfte.

    Ich würde die Platte prüfen mit dem HD Sentinel. Den Read write Read Test. Wenn der bestanden wird, kannst du die Platte bedenkenlos weiter verwenden. Es dürfen keine dunkelgrünen und hellgrünen Felder abwechseln , und defekte Cluster sind natürlich auch schlecht. Starte den Test von der Sergei strelec Tools CD aus, dann bist du sicher, dass dunkelgrüne Felder nicht aus Betriebssystem Zugriffen herrühren.

    Es kommt natürlich darauf an, wie viel die Platte in ihrer Lebenszeit gerödelt hat. Wenn sie irgendwann tatsächlich 5 oder 6 Jahre alt ist würde ich nicht mehr allzuviel um sie geben und sie austauschen, wenn wichtige Daten in einer produktiven Umgebung darauf sind.
    ahz777 und romeo sagen Danke.
  5. ahz777

    ahz777 ahz77

    Registriert seit:
    19 April 2018
    Beiträge:
    27
    inateck usb 3.0 to sata adapter zeigt mir

    und mittels CrystalDiskInfo 7.6
  6. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.212
    Pampe Marinski ab jehta zwölf!
    Ach nee, der andere Satz. ;)
    Was will uns der Autor damit sagen?
    Wo stehen in dieser Ansammlung von Worten sinnvolle Informationen, die auch noch in einem Zusammenhang stehen?

    Sollen wir uns die fehlenden Informationen selbst ausdenken und diesen Lückentext individuell ergänzen?
  7. EchtAtze

    EchtAtze Bekannter Mitglied

    Registriert seit:
    9 Juni 2001
    Beiträge:
    4.979
    Da hat sicher nur was mit dem Verlinken von Bildern nicht geklappt...
    dr_tommi und ahz777 sagen Danke.
  8. ahz777

    ahz777 ahz77

    Registriert seit:
    19 April 2018
    Beiträge:
    27
    IMG_platte2.JPG
    danke EchtAtze
    nach mehrmaligem einlesen...
  9. ATLAN

    ATLAN Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22 Juni 2001
    Beiträge:
    1.935
    Also scheinbar weisen die Platten in deinem Screenshots keine Defekten Sektoren, schwebenden oder realocated Sektoren auf.
    Mechanische Schocks wurden auch nicht registriert. Aber prinzipiell weißt Du erst, ob die Platte noch gut ist, wenn du diese
    voll beschrieben und die Daten korrekt wieder ausgelesen hast z.B. mit einem Binärvergleich mit Beyond Compare mit
    Umgehung des Festplattencaches. Bei 4 TB dauert das noch immer so 2-4 Tage mit USB 3.0.
    ahz777 sagt Danke.
  10. Cosmo

    Cosmo Team (Founder) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    7.263
    Chrystal Disk Info liest nur die SMART aus, das ist kein richtiges Festplatten-Test-Tool, welches zuverlässige Daten liefert. Auf SMART konnte man sich noch nie verlassen. Teste mit dem HD-Sentinel, das liefert zuverlässige Test- Ergebnisse.
    romeo und ahz777 sagen Danke.
  11. eumel_1

    eumel_1 Der Reisende

    Registriert seit:
    2 Juni 2002
    Beiträge:
    9.456
    Totaler Unsinn. Lies nochmal und bemerke den Unterschied zu 300.000 Stunden.
    Hat auch niemand behauptet, trotzdem hast du auch hier Unrecht:
    Quelle: https://www.hdsentinel.com/
    und nun begründe, warum HD-Sentinel besser sein soll? Das liest genau dieselben Daten aus der Platte aus wie Crystal Disk Info. Und solange keine defekten oder schwebenden Sektoren erkannt werden gibt es keinen Grund alle Daten zu überschreiben und gegenlesen zu lassen.
    Crystal Disk Info kommt auch als Portable, mehr braucht man nicht.

    @ahz77 : die Platten sind beide in Ordnung, solange du nicht dagegen trittst oder sie fallen lässt, alles in Ordnung.
    Trotzdem gilt immer und Überall: das wichtigste Backup ist das, was man gerade nicht gemacht hat.
    Zuletzt bearbeitet: 5 Juni 2018
  12. Cosmo

    Cosmo Team (Founder) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    7.263
    @eumel_1 wusste kein Bescheid:

    1. 300.000 Stunden entsprechen 34 Jahren Dauerbetrieb. Zeig mir mal die Platte, die 34 Jahre Dauerbetrieb aushält, @eumel_1! In der Praxis ist das so: Je nachdem, wieviel Glück man hat, kann eine Platte 4 oder 5 Jahre halten. Sie kann auch 6 oder 8 Jahre halten, aber da muss man schon ein bisschen mehr Glück haben. Ich habe auch Platten in Betrieb, die älter als 10 Jahre sind, aber ich verlasse mich auf die nicht mehr. Mit denen erlebe ich Pleiten, wenn ich eine anwerfe. Die Pleiten gehen so, dass plötzlich die Daten darauf nicht mehr zugreifbar sind, obwohl kein aktueller physikalischer Grund dafür zu erkennen ist.

    [unlängst habe ich aus einem wichtigen Produktivrechner (Dauerbetrieb, Systemplatte) eine 6 Jahre alte Platte ausgebaut und ersetzt durch eine neue. Die alte Platte habe ich gründlich getestet, als "bestens okay" eingestuft, und beiseite gelegt. Für ein Bastelprojekt habe ich sie dann 18 Monate später wieder hergenommen und .... alles voller defekter Cluster, keine Chance ---> Tonne. So geht es einem mit alten Platten, mit so etwas muss man rechnen. Fragile Gesundheit in Abhängigkeit vom Lebensalter.]


    2. Der HD-Sentinel liest nicht nur SMART-Daten aus, sondern kann die Platte testen. Das geschieht mit einer differenzierten Oberflächenanalyse, bzw. einem Test: z.B. Read-Write-Read. Die Korrektheit und Geschwindigkeit dieses Prozesses wird gemessen und grafisch dargestellt. Damit kommt man Problemen auf die Spur.

    Probier es mal aus, lern mal was dazu @eumel_1, bevor du deine Mitboardies der Unrechthaberei bezichtigst!
    ahz777 sagt Danke.
  13. DrSnuggles

    DrSnuggles Xanatos

    Registriert seit:
    31 Oktober 2004
    Beiträge:
    20.941
    @eumel_1:

    MTBF gibt etwas völlig anderes an als du vermutest.

    https://de.wikibooks.org/wiki/Computerhardware:_HDD:_Ausfall#MTBF
    ibinsfei, ahz777, Gimme Shelter und 2 andere sagen Danke.
  14. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.212
    @Cosmo polterte in seiner bekannten besserwisserischen Art hier rum:
    Bevor du hier jemanden so angreifst solltest du mal die Herstellerunterlagen der verschiedenen Festplatten und SSDs lesen.
    Dort stehen tatsächlich als MTBF Angaben wie 300000 oder 1,2 Mio Stunden oder mehr drin.
    Und genau darauf bezog sich Eumel.
    Allerdings ist auch das zu beachten:
    Es kommt also immer auf den Betrachtungswinkel an.
    Und wir wissen alle aus eigener Erfahrung dass die Lebensdauer bei jeder Platte anders ist und in der Praxis alles zwischen "Auspacken und sofort kaputt" und "läuft seit 10 Jahren im Dauerbetrieb" möglich ist.
    Aber wenn die Hersteller schon von sich aus 5 Jahre Garantie und mehr auf die Platten geben dann sollten sie in der Praxis auch mindestens tatsächlich so lange halten. Mit ein paar kleinen Fehlern kann man ja leben solange diese nicht ständig mehr werden.

    Also immer mal den Ball flach halten und geschmeidig bleiben.
    eumel_1 sagt Danke.
  15. CForce

    CForce latent subversives Element

    Registriert seit:
    12 Dezember 2001
    Beiträge:
    1.873
    Das mit der Berechnung der MTBF ist schon richtig, genau genommen ist dies nur ein statistischer Wert - hochgerechnet aus der Ausfällquote von einer Vielzahl von Laufwerken.
    Genau wie von Schnuggel beschrieben..... Natürlich, wie soll man denn eine Platte 34 Jahre testen - Oh, meine alte MiniScribe mit 10 MB aus den 80ern war klasse, die läuft heute noch, die müsst ihr unbedingt kaufen! - wird wohl am MFM Controller scheitern.....

    Dennoch werden die meisten Platten auch 10 Jahre Dauerbetrieb schadlos überstehen wenn sich die Anzahl der Zugriffe im Rahmen hält und die Platte nicht gerade alle paar Minuten rauf und runter gefahren wird.
    Mit den Festplattenausfällen ist's eigentlich genau wie mit Flugzeugabstürzen - realistisch betrachtet passieren sie viel seltener wie es einem erscheint.
    Das liegt daran, dass wenn es dann doch einmal schiefgeht ist's meist recht übel.

    Um mal bei den Vergleich mit den Flugzeugen zu bleiben:
    Angenommen ein Flugzeug stürzt statistisch gesehen alle 2 Millionen Flugstunden ab.
    Dann kann man natürlich nicht sagen "Och, die Maschine ist doch erst 50 Jahre alt, die kann ja noch gar keine 2 Millionen Flugstunden haben! Was soll da schon passieren?"

    Alle Testprogramme und SMART können vor drohenden Ausfällen oder Fehlern warnen - allerdings nur vor Fehlern welche sich schleichend ankündigen.
    Ein verschlissenes Lager kann sich in höherem Lagerspiel oder einem unruhigeren Lauf äußern, so etwas lässt sich an stärkeren Bewegungen im Regelkreis oder an schwankendem Kopfabständen messen, oder an einer steigenden Fehlerrate bei den Zugriffen.
    Bei plötzlich auftretenden Fehlern nützt das alles jedoch gar nichts! weder bei mechanischen Fehlern, und noch weniger bei Fehlern der Elektronik - wobei austrocknende Elkos zumindest bei Festplatten der Vergangenheit angehören dürften - da sind bestenfalls noch Tantal Elkos drauf, meist jedoch Keramik - Kondensatoren. Die gibt's selbst in 805er Baugröße schon bis 10µF.
    Dennoch - Alles kann kaputt gehen, von einem Moment auf den anderen, ohne erkennbaren Grund. Einfach so! Scheeeeeiiiiiiiißßßßßßße!

    Gruß
    CForce
    romeo, Cosmo und ahz777 sagen Danke.
  16. spamwerbung

    spamwerbung Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30 Dezember 2001
    Beiträge:
    1.220
    Man kann auch mittels WDMarv die S.M.A.R.T. Werte von WD Platten zurücksetzen, dann ist die Platte trotz fehlerhafter Sektoren und 300k Betriebsstunden wieder wie neu. :icon_funny:
    w0hnzimmer sagt Danke.
  17. ahz777

    ahz777 ahz77

    Registriert seit:
    19 April 2018
    Beiträge:
    27
    Новая версия WD Marvel 3.3.0
    in der sprache ?

    habe ja nix gegen putin und ein riesiges land lebend zu regieren hat meine uneingeschränkt
    bewunderung, ich könnte und möchte es nicht, niemals.
  18. SkAvEnGeR

    SkAvEnGeR Master of Tools

    Registriert seit:
    21 Mai 2001
    Beiträge:
    5.353
    ahz777 sagt Danke.
  19. romeo

    romeo Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    6 November 2002
    Beiträge:
    3.916
    Ich habe auch nichts ggen Russland, aber kannst du mir erklären wieso du so viel in letzter Zeit mit russischen Waren, Webseiten und Software zu tun hast? :)

    Willst du die Beziehungen zu Russland verbessern oder die Wirtschaft dahingehend ankurbeln? :D

    Oder du hast einen russischen Virus drauf, der dich auf solche Seiten leitet?
  20. ahz777

    ahz777 ahz77

    Registriert seit:
    19 April 2018
    Beiträge:
    27
    wie du schon selbst festgestellt hast und dazu "substanzen" schreibst und ich dir hier nochmal diese mittel
    als diabetes bzw. zucker senker pilze, namens CHAGA, die nur in sibirien wachsen, offeriren kann.
    jetzt verstehe ich auch deine anfrage an den boardie aus berlin.
    was soll man sonst machen wenn du eine lieferung in komplett rusisch aus sibirien bekommst und
    keine tastatur hat um das zu übersetzen ?
    romeo sagt Danke.
  21. romeo

    romeo Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    6 November 2002
    Beiträge:
    3.916
    "Substanzen"? Habe ich nirgends in meinem Text stehen.

    Stubstanzen klingt schon leicht verdächtig ;)
    damit will ich keinen boardie öffentlich belasten :D

    Hmm danke, meinem Blutdruck geht es zum Glück noch sehr gut momentan.

    Möge die Maxht des Chaga-Pilz stets mit dir sein!
    Zuletzt bearbeitet: 8 Juni 2018
  22. ibinsfei

    ibinsfei Team (Technik) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12 August 2001
    Beiträge:
    6.454
    @dr_tommi las mal wieder nicht genau und schlussfolgerte deswegen falsch:
    eumel bezog die 300.000 Stunden MTFB auf die 32.000 Stunden Betriebsdauer und das ist Unsinn. Wenn cosmo meint, dass 32.000 h (ca. 3,6 Jahre) Betrieb schon im Bereich der zweiten Lebenshälfte einer HDD sind, so ist das korrekt.
    Genau :)
    DrSnuggles sagt Danke.
  23. CForce

    CForce latent subversives Element

    Registriert seit:
    12 Dezember 2001
    Beiträge:
    1.873
    Nö!
    Das ist beides gleichermaßen nicht korrekt.
    Man kann weder sagen, dass die Platte mit 32000 Stunden Laufzeit ja erst ~10% ihrer "Lebenserwartung von 300000 Stunden erreicht hat und damit noch "fast neuwertig" ist - allerdings kann man genau so wenig behaupten, dass die Platte mit 32000 Stunden schon "im Bereich der zweiten Lebenshälfte" ist.
    Die Hersteller machen diesbezüglich einfach keine Angaben - geht ja auch nicht realistisch, man hat ja keine 10 Jahre Zeit zum testen....
    Nimmt man die Laufwerke der letzten Jahre als Messlette, dann ist bei Serverplatten im Dauerbetrieb erst nach 10 Jahren und mehr mit einer Häufung verschleißbedingter Ausfälle zu rechnen.
    Das kann bei sehr häufigen Zugriffen früher der Fall sein - und einige Krüppel von Platten sind reihenweise nach ~2 Jahren verreckt!

    Einige Hersteller geben auf ihre (Server) Laufwerke bis zu 5 Jahre Garantie - da kann man schon davon ausgehen, dass diese Laufwerke im Schnitt deutlich länger halten.

    Bei hochwertigen Lagern sind bei den Drehzahlen durchaus 80 - 100 tausend Stunden realistisch.
    - Die Elektronik kann man fast für die Ewigkeit bauen.... wenn man will....

    Gruß
    CForce

    P.S.
    Wie lange eine Platte hält weiß man erst genau, wenn sie verreckt ist!
    eumel_1, ahz777 und SkAvEnGeR sagen Danke.
  24. ibinsfei

    ibinsfei Team (Technik) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12 August 2001
    Beiträge:
    6.454
    Die 300.000h sind keine Lebenserwartung sondern eine Phantasiezahl. siehe Doc's Post zu MTBF.
    Die 32.000h sind eine reelle Zahl, d.h. die Platte läuft seit mindestens 3,6 Jahren. Bei Doc's Post zu MTBF steht auch:
    Somit ist man bei 3,6 Jahren schon in der zweiten Hälfte.
    ara100 und DrSnuggles sagen Danke.
  25. CForce

    CForce latent subversives Element

    Registriert seit:
    12 Dezember 2001
    Beiträge:
    1.873
    Einfach mal mit SMART gucken ob der Altersstarrsinn schon überhand gewinnt, - dann befinden sie sich schon im vierten Viertel der Lebenserwartung.

    Vorsicht, Festplatten in diesem Stadion sind meist rechthaberisch, unberechen- und meist unbelehrbar.

    Besonders Administrator-Platten werden dann unausstehlich!

    Gruß
    CForce
  26. eumel_1

    eumel_1 Der Reisende

    Registriert seit:
    2 Juni 2002
    Beiträge:
    9.456
    ... und genau da liegt dein Problem! Wenn du eine Platte aus einem Produktivsystem entfernst und auf Halde legst, werden die Lager nicht mehr bewegt, das zur Schmierung benötigte Fett nicht mehr erwärmt. Muss ich noch weiter schreiben?
    Man merkt, dass du nicht aus der Praxis kommst, denn dann würdest du wissen, dass genau dieses Verhalten den vorzeitigen Tod verursacht.
    Die weiteren Beleidigungen deinerseits übergehe ich mal einfach, auch ich habe Besseres und Sinnvolleres zu tun.

    Und auf den ganzen folgenden Unfug einiger Leute werde ich nicht weiter eingehen sondern wiederhole mich:
    @ahz777 deine Platten sind in Ordnung, es gibt nach wie vor keinen Grund, sie zu löschen um sie mit irgendeinem Testprogramm zu überschreiben, sowas kann man machen, wenn man sie aus unsicherer Quelle erhalten hat (also zu Beginn des Einsatzes) oder wenn sich im SMART schwebende Sektoren auslesen lassen (also eventuell zum Ende der Lebensdauer). Alles andere ist nur Lebenszeitverschwendung, solange du daran denkst, immer ein Backup parat zu haben.
    Zuletzt bearbeitet: 8 Juni 2018
    w0hnzimmer und ahz777 sagen Danke.
  27. adhome

    adhome Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juni 2001
    Beiträge:
    6.217
    Noch meine Erfahrung mit Raid. Ich habe alte gebrauchte Platten billig gekauft. Wenn eine ausfällt machts ja nichts.
    Dabei ist mir bei allen aufgefallen, dass sich die Smart Werte drastisch verbessern. Also die Seek Error Rate.
    Ich glaube, dass kleine Mikrovibrationen der Umgebung die Platten stören können und in so raks wo lauter Platten sind alles vibriert.
    Deshalb sind die Werte schlechter als im privaten Bereich.
    Auch laute Musik stört die Platten oder beschädigt diese.
    ahz777 und Cosmo sagen Danke.
  28. spamwerbung

    spamwerbung Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30 Dezember 2001
    Beiträge:
    1.220
    Genau wegen den kleinen (Micro)Vibrationen sterben bei BlackBlaze immer reihenweise die Consumer Platten weg. Die haben meist dafuer keine Sensoren und erst recht keine Ausgleichsfunktionen. Im heimischen Fluester-PC mit gummigepufferter Festplattenlagerung sind die Vibrationen so natuerlich deutlich geringer. Die Platten muessen sich so kaum mit durch Vibrationen verpasster Spur etc. rumschlagen. So tun z.B. WD Green (mit angepassten 300s Idle-Timer) seit mehr als drei Jahren klaglos ihren Dienst in meinem 8+2 RAIDZ.